Das schöne Veilchen

Wenn wir an Südtirol denken dann fallen uns Spontan Berge, Äpfel und Wandern ein, na gut Speck gehört auch zu den Dingen die wir mit Südtirol verbinden. Ebenso für uns lustig klingendes deutsch. An was wir bisher nicht gedacht haben aber ist Gin, aber seit kurzem wissen wir es gibt sogar einen sehr guten Gin aus Südtirol. Genauer gesagt aus dem kleinen Ort Tramin in der Region von Bozen, das ist die Heimat des Gin Z44. Wir haben nicht herausgefunden warum sich der Gin Z44 nennt, bei dem Buchstaben Z denkt man eher an eine neue Serie die Irgendwas mit Zombies zu tun hat. Nun gut wir reden hier nicht über Zombies sondern wir sprechen über die schönen Dinge wie zum Beispiel diesen guten Gin.

Der Gin Z44 aus Südtirol ist also unser heutiges Testobjekt, in der Beschreibung stehen Botanicals wie, Alpenwasser, Veilchen, Scharfgarbe, und Zimper Zapfen (Auch als Weißhorn bekannt). Der Gin stammt aus dem Hause Roner, die schon lange dafür bekannt sind gute Brände und Liköre herzustellen. Nun aber zum Tasting. Wie immer, riechen wir zuerst an der offenen Flasche und freuen uns dass der Gin sehr Bunt riecht. Man riecht etwas den Wacholder, aber deutlicher treten die Zimber Zapfen hervor und wir denken spontan eher an Pinienzapfen. Was daran liegen mag das wir nicht wissen ob wir jemals an Zimper Zapfen gerochen haben. Dennoch verleiht das dem Gin einen wunderbaren angenehmen Geruch. Das steigert auf der einen Seite die Vorfreude auf den Gin Tonic, anderseits steht ja noch die Pur Probe auf dem Programm. Glücklicherweise ist das beim Gin Z44 nicht so schlimm, natürlich brennt er auch etwas, aber im Nachgang schmeckt man die Botanicals, was diesen Gin auch Pur sehr gut und trinkbar macht.

Gin Z44 aus Südtirol
Der Gin Z44 aus Tramin im wunderschönen Südtirol.

Nun aber wollen wir natürlich wissen wie gut der Gin in der Kombination mit einem Tonic ist. Da uns heute etwas danach war wollen wir zu den eh schon reichhaltigen Botanicals noch was dazu geben und nehmen frisch abgeschnittenen Rosmarin dazu. Also kommen Eiswürfel, Gin Z44, Thomas Henry Tonic Water in das Glas welches wir mit dem Rosmarinzweig garnieren. Kurz noch zum Tonic, wir sind echt froh das es mittlerweile das Tonic auch in großen PET Flaschen gibt, auch wenn wir für die Tastings die kleinen Flaschen bevorzugen. Aber für einen gemütlichen Gintonic Abend darf es ruhig die große sein. Wenn man sich die mit viel Liebe gestaltete Flasche mit dem tollen Glaskorken anschaut könnte man meinen dass der Gin als Tonic sehr fruchtig schmecken wird, dem ist aber nicht. Der Gintonic schmeckt richtig gut, der Tonic und der Gin vermischen sich zu einem kleinen Geschmacksurlaub. Dazu der leichte Hauch Rosmarin der beim ansetzen des Glasses in die Nase huscht und die Sinne auf eine geschmackliche Expedition in den Norden Italiens vorbereitet. Mit jedem Schluck steigt die Laune und wir freuen uns aus dem letzten Südtirol Aufenthalt diesen tollen Gin mitgenommen zu haben.

In Runde zwei waren wir so dreist auf den Rosmarinzweig zu verzichten aber Ginseidank wird der Gintonic dadurch geschmacklich nicht schlechter. Die Kombination aus dem Gin Z44 und Thomas Henry Tonic Water landet bei unserem internen GinTonic Ranking unter den Top 3. Wir werden beim nächsten Aufenthalt in Südtirol wahrscheinlich mal in Tramin vorbei schauen und der Destilliere Roner unsere höchste Anerkennung überbringen. Ja wir sind begeistert von diesem grandiosen Gin.

Liebe Leser, solltet ihr einmal die Chance haben diesen wunderbaren Gin trinken zu dürfen dann tut es, zögert nicht und denkt dabei an uns. Wir haben so viel Spaß mit diesem Gin und werden mit aller Sicherheit noch 3 bis viele Flaschen davon leer trinken.

2 Antworten auf „Das schöne Veilchen“

  1. Danke! Dieser Beitrag hat mich heute zum Lachen gebracht.

    Etwas besser sollte man sich schon informieren, vor man einen Text verfasst:
    “Zimper Zapfen (Auch als Weißhorn bekannt)”
    Es handelt sich um Zapfen der Zirbelkiefer oder kurz Zirbe! Was immer Zimper sein soll, vielleicht muss diese Baumart ja erste entdeckt werden.
    Und das Weißhorn ist ein Berg, auf dessen Hängen die Zirben wachsen und die Zapfen geerntet werden.

    Wie gesagt, mit etwas mehr Recherche könnte ein Betrag ernst genommen und nicht belächelt werden.

    1. Hallo Ulrich,

      danke für deinen Kommentar. Das soll jetzt nicht nach billiger Ausrede klingen. Der Text ist schon älter und damals waren wir noch nicht so gut und vielleicht auch noch nicht so genau wie wir das heute sind.
      Es ist nicht immer einfach Infos über den Gin herauszufinden den wir im Blog beschreiben. Da kann es schon sein das wir uns Infos holen, die auf anderen Seiten stehen, aber diese eben auch Falsch sind. Da sind wir wohl in die Falle getappt.

      Dennoch ist der Gin unserer Meinung nach sehr gut und wir sind uns sogar sicher das sich die Firma Roner dennoch über den Beitrag gefreut hat und uns diesen Fehler entschuldigt.

      Wir hoffen das du trotzdem weiterhin gerne unseren Blog ließt.

      Danke, grüße und ein schönes Ginreiches Jahr

      Don von Ginseidank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.