Karamell, Lakritze und das bitte salzig

Gin Primo Acqua Tonica Bianchetti

Gin Primo

Habt ihr einen Italiener aus Süditalien in eurem Freundeskreis? Wie heißt dieser oder diese denn? In 90% der Fälle heißt der oder die Bekannte dann wie die Großeltern oder Urgroßeltern hießen, in selten Fällen heißen sogar die Kinder direkt wie die Eltern. Einerseits eine tolle und schöne Tradition, aber ihr könnt euch nicht ausmalen was los ist, wenn man mit dieser Tradition bricht. Der Bruder vom Don, der ist so einer der nach seinem Großvater benannt wurde, das zieht sich durch die ganze Verwandtschaft. Beim Whugga ist das anders, da heißt niemand anders mehr Whugga. Dieser Name ist einzigartig. Wie kommen wir denn eigentlich heute auf Vornamen und die Tradition des Weitergebens, na ganz einfach, heute geht es bei uns um den Gin Primo.

Der Gin Primo heißt so nach dem Gesetz des „Primogenito“ des Erstgeborenen praktisch. Die Macher des Gin Primos hoffen, dass dies der erste Gin ist und vielleicht noch andere Folgen, der Gin kommt aus der Romagna, hier vielleicht besser als Emilia-Romagna bekannt. Falls nicht, das Gebiet umfasst die Städte Piacenza, über Bologna, bis nach Rimini oder halt von den Apenninen bis zum Fluss Po. Durch die zahlreichen Städtchen an der Küste kommt auch eine der Hauptzutaten nämlich das Salz der Romagna. Wie jetzt Salz? Ja, Salz! Das Wasser, das zum destillieren des Gins genommen wird mit dem Romagna Salz versetzt. Dazu kommen Lavendel, natürlich Wacholder und ganz wichtig Erba Luigia und Santolina Cenere, der Don der eigentlich italienisch spricht und eine große Suchmaschine in diesem Internet können das auch nicht übersetzen, also einfach so hinnehmen. Die Botanicals werden nach der Ernte innerhalb von 24 Stunden verarbeitet, so zumindest wird das dem interessierten Leser der Homepage mitgeteilt. Wir müssen unweigerlich an salziges Karamell denken, da dachte am Anfang bestimmt auch keiner das jemals jemand daran Gefallen finden würde.

Damit zum Geruchstest, wart ihr schon mal im Urlaub in einem Küstenort? Seid ihr da früh morgens mal aufgestanden und habt am Strand tief eingeatmet? Genauso riecht der Gin, nach Meer, nach Küste, nach kleinem Fischerdorf aus dem die ganzen Boote schon los sind und nur dieser Salzgeruch in der Luft liegt. Wir kommen direkt zum Geschmackstest, wir kennen schon einen Salz Gin und ahnen was auf uns zu kommt. Kalt auf Eis, pur war der erste Schluck sehr salzig, ungefähr so schmeckt das wenn man im Salzbergwerk an einem Stein leckt, glauben wir zumindest. Also kurz schütteln, nochmal versuchen und siehe da, der Gaumen und die Zunge sind vorbereitet und man schmeckt plötzlich mehr raus als nur Salz, etwas leicht Süßes und etwas das wie Zitrusfrucht schmeckt. Das kann die Erba Luigia sein, diese soll so in etwa wie Melisse und Zitrone schmecken. Auf jeden Fall etwas Besonderes das bestimmt noch nicht jeder getrunken hat.

Lasst uns einen Gin Tonic draus machen und wer unsere Einträge hier regelmäßig liest weiß das wir uns nicht gerne an Empfehlungen halten, also nehmen wir von Rioba das Tonic Water und bereuen es sofort. Die zwei passen nicht zusammen, das ist als würde man Salz in seinen Kaffee kippen, niemand trinkt das. Also nehmen wir wie empfohlen das Bianchina Tonic Water, kennt ihr nicht, das wurde extra für den Gin Primo gemacht und schmeckt richtig gut. Egal ob Pur oder mit dem Gin Primo zusammen, da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Zusammen schmeckt das mehr als interessant, das salzige geht am Anfang verloren, nicht komplett aber wird deutlich weniger, allerdings auch andere Geschmacksnuancen. Lässt man das ganze etwas stehen und abkühlen merkt man der Gin Tonic wird salziger und auch das was wir als Zitrusfrucht wahrnehmen kommt wieder zurück. Anders wie bei salziger Lakritz, das schmeckt immer nach salziger Lakritze.

Ginseidank sind wir so mutig und testen salzigen Gin und freuen uns auf ein weiteres Highlight in unserer Sammlung.

Veni Vidi Bibi

Er Gin und DeSpar Tonic Water

Sind wir mal ehrlich, Latein lernt man für die Schule und nicht fürs Leben oder hat von euch schon mal irgendwo jemanden Latein sprechen hören oder im Restaurant auf Latein bestellt? Früher erzählte man uns, wenn man mal Arzt werden will muss man das lernen, dem ist heute nicht mehr so. Aber Gin sei dank gibt’s ja noch Asterix und Obelix. 90% des Lateins das wir beide können, können wir dank den beiden Galliern. Wir können kein Latein, nur mal so erwähnt, außer halt Sachen wie Veni Vedi Bibi. „Das ist doch Falsch!“ rufen einige von euch jetzt bestimmt, auch mit Recht, aber wer sagt denn, das wir bei einem Gin Blog nicht schreiben dürfen „Ich kam, ich sah, ich trank“? Aber wie zum Teufel kommen wir denn jetzt auf Latein? Weil wir das SPQR um einen Gin erweitern. Senatus, populusque Romanus Tenebitur planta. Das klingt so unheimlich falsch aber auch so lustig. Wie gesagt, wir können kein Latein aber eine große Suchmaschine hat ein Übersetzungstool und das behauptet halt Gin = Tenebitur planta. Planta würde man, glaubt der Don, mit Anlage übersetzen. Aber egal wir lassen das mal stehen oder machen Senatus Populusque Gin Romanus daraus, das klingt schon besser. Ach so das heutige Thema ist „Er Gin“ aus Rom.

Die „Distillerie capitoline“ öffnet offiziell erst knapp in einem Monat die Pforten, dennoch durften wir vorab schon mal den „Er Gin“ (auf deutsch heißt das Der Gin. Er ist römisch) probieren. Damit feiern wir auch eine Premiere, denn der „Er Gin“ ist der erste Old Tom Gin der es in den Blog geschafft hat. Ihr wisst alle was ein Old Tom Gin ist? Während beim London Dry Gin und Dry Gin der Zucker nichts verloren hat, darf bei einem Old Tom Gin nachträglich leicht gesüßt werden. Viele moderne Ginsorten sind Old Tom Gins und lassen hier eben der Kreativität freien Lauf. So eben auch dieser. Ebenfalls Premiere feiert der Johannisbrotbaum Premiere bei uns im Blog, den dieser, also die Frucht oder Samen, die den Weg in den Gin gefunden haben. Des Weiteren sind Kaffernlimette, Zitrone, Rosa Pfeffer, Orange und Wacholer im Gin mitverarbeitet und ein wenig Zucker. Die beiden Macher des Gins sind in Rom ansässig und waren so freundlich uns eine Flasche von Batch Nummer 1 zu geben, dafür ein großes „Grazie Ragazzi“! Nun aber endlich zum Tasting denn alea iactia est.

Beim Nosing fühlen wir uns etwas in unsere Kindheit versetzt, das ganze riecht wie Medizin, wir meinen so wie ein Hustensaft oder irgendwas das es als Tropfen gab. Gibt es das Wort gewürzig? Das würde es nämlich ganz gut beschreiben, gewürzig und süßlich. Pfeffer und Orange sowie die Zitrone, das riechen wir raus.  Nun also Dignus est intrare* und wir Füllen uns etwas ins Glas. Überrascht sind wir von der Farbe, sieht eher aus wie Rum als Gin, oder ein Gin der im Fass gereift wäre und die Farbe angenommen hat. Schön anzusehen aber Nunc est bibendum**! Also heben wir das Glas an und probieren den „Er Gin“ pur und gekühlt. Siehe da, die Süße ist gar nicht so stark wie erwartet und kommt auch nicht im Nachgang so stark durch. Aber man weiß ja Errare humanum est ***. Dieser Medizingeschmack bleibt aber und den bekommen wir erstmal nicht los. Da wir einen Gin aus Italien probieren, trinken wir diesen diesmal mit einem Tonic aus dem italienischen Despar Supermarkt, die Kette gabs hier auch mal und hieß „Spar“. Das Tonic Water ist sehr simpel und einfach kann man aber ganz gut trinken.

Die Mischung ist am Anfang gar nicht unser, aber sowas von überhaupt nicht. Irgendwie fühlt sich das nicht nach Mens sana in corpore sano**** an. Es braucht ein wenig Zeit, erst langsam mischen sich Tonic und Gin zu einem Gin Tonic und es schmeckt, wohl auch am großen Eiswürfel gelegen, langsam besser, wenn das Tonic auch kühler wird. Wir müssen uns eingestehen das diese Kombi nichts für uns ist, es war nicht das richtige Tonic. Wir geben auch zu wir sind keine Fans von diesem Old Tom Gin und sind uns sicher das dieser in Cocktails besser zu Geltung kommt.

Nach Rücksprache mit den Machern stellen wir fest es muss schon ein anderes Tonic sein dafür, also war haben wir durch das Tasting nicht Diem Perdidi *****.

Aber vielleicht kommt ihr mal in den Genuss und habt eine andere Meinung dazu, aber wie sagten schon die alten Römer „Quot capita tot sensus“.

Hier noch die Übersetzung des verwendeten Lateins:

Dignus est intrare – Würdig um einzutreten
Nunc est bibendum – Nun muss getrunken werden
Errare humanum est – Irren ist menschlich
Mens sana in corpore sano – gesunder Geist im gesunden Körper
Diem Perdidi – Ich habe den Tag vertan
Quot capita tot sensus – Viele Köpfe viele Meinungen

Das flüssige Moncherie

Wer kennt sie nicht, diese kleinen schokoladenen Dinger mit starkem Alkohol und dieser tollen Kirsche in dieser roten Verpackung? Ich weiß nicht ob ich jemals bewusst eine Packung gekauft habe aber egal darum geht’s hier ja auch nicht. Es geht um den Major Gin vom Lago Maggiore und wer weiß das der See auf Englisch eben Lake Major heißt weiß nun auch warum der Gin so heißt. Was kommt in den Gin? Wacholderbeeren aus den Alpen, Botanicals rund vom Lago Maggiore und eben diese Kirsche aus dem Piemont. Auch hier wird noch von Hand gearbeitet, das Ergebnis kommt in tolle blaue Flaschen. Laut Homepage werden nicht viele Flaschen pro Destillation abgefüllt, wie viele das sind konnte nicht ermittelt werden. Aber nun zum tasting.

Zwar wissen wir dass da diese wunderbare Piemont Kirsche drin ist, aber gerochen haben wir diese nicht. Zwar meinte ein Gast der beim Tasting dabei sein durfte sie würde die Kirsche riechen, wir halten das immer noch für Einbildung. Was man riecht sind die Wacholdernoten die einem dominant in die Nase steigen. Pur schmeckt auch dieser Gin stark nach Wacholder, nicht nach Kirsche oder anderem, nur nach Wacholder. Er brennt auch etwas nicht so hart wie zum Beispiel der Elephant aber für einige bestimmt unangenehm.

Slim Tonic und Major Gin
Thomas Henry Slim Tonic und Major Gin vom Lago Maggiore!

Zum Mixen eines Gin Tonics haben wir uns für das Slim Tonic von Thomas Henry entschieden. Die Berliner mischen schon seit einiger Zeit den Tonic Markt auf und haben eine schöne und vor allem leckere Auswahl an Mischgetränken von denen einige auch zum Puren Genuss geeignet sind.

Also nun Eiswürfel, Gin und das Slim Tonic ins Glas und probieren. Das Ergebnis hat und nicht vom Hocker gehauen, im Gegenteil, die Mischung ist eher langweilig und war eher ein Stimmungskiller. Wir geben ehrlich zu wir haben den Gin vorher schon probiert und waren sehr angetan, fürs Tasting hatten wir uns aber für das Slim Tonic entschieden. Das Tonic legt sich über den Gin so dass in der Mischung nur das Tonic heraussticht. So konnten wir das nicht auf uns sitzen lassen und wir wollten auch keinen Beitrag verfassen von dem wir am Ende selbst enttäuscht wären. Also das gleiche nochmal nur diesmal mit dem normalen Thomas Henry Tonic Water und siehe da, unsere gute Laune stieg wieder und wir hatten einen großen Spaß beim zweiten Teil des Tastings. Gin sei Dank ist die Kombi anders, das Tonic legt sich schön um den Gin und die Mischung ist sehr stimmig und vor allem angenehm und lecker!

Und liebe Urlauber solltet ihr noch nicht wissen wohin als nächstes macht doch einen Abstecher an den Lago Maggiore und schaut euch an wo die Kirschen und Botanicals zu diesem tollen Gin wachsen.