Trinkt aus Piraten, trinkt aus

Smutje Gin und Windspiel Tonic

Smutje Gin

Wusstet ihr, dass man Filme die zwischen dem 17. Und 19. Jahrhundert spielen, in denen Piraten, Korsaren, Freibeuter oder Bukaniere eine wichtige oder sogar die Hauptrolle haben als Piratenfilme bezeichnet? Warum nicht Korsaren- oder Freibeuterfilme? Wir sind eh enttäuscht von der Filmindustrie, mittlerweile weiß man ja das Piraten sich auch von irgendwelchen Königen oder Regierungen haben anheuern lassen, gar nicht so cool, wie wir als Kind immer dachten. Gut, es ist alles besser als der Film die Piratenbraut, aber trotzdem, fällt euch spontan ein anderer Piratenfilm ein als „Fluch der Karibik“? Uns ja, wir denken an Hook, die Geschichte von Peter Pan, vor allem in unserer Jugend haben wir den immer gerne geschaut. Robin Williams als Peter mit Flugangst, anders als im Zeichentrickfilm, aber vielleicht auch deswegen gut. Kennt ihr noch den Film „der rote Korsar“? Der gilt heute noch als einer der besten Piratenfilme, tut uns leid aber mit diesen alten Piratenfilme können wir nicht mehr so viel anfangen, wobei der Don den Film bestimmt 3 oder 4 mal gesehen hat. Übrigens Klassiker und total unterschätzt im Genre Piratenfilm ist der Teil von Pippi Langstrumpf in dem sie ihren Vater auf Takatuka rettet. Bud Spencer wäre bestimmt auch ein guter Pirat gewesen, da wären die Bösen nur so über Deck geflogen. Diese Landratten eben, solche die zu Wacholderschnaps auch Gin sagen, so steht es auch auf unserem heutigen Gin den Smutje Gin.

Was könnte besser passen als eine Assoziation mit Seefahrern und Piraten, wenn der Gin schon Smutje heißt? Die Botanicals für den Gin wurden auf der Reise des Smutje gesammelt und mit den besten seiner Heimat kombiniert. Angegeben sind Wacholder, Zitrusfrüchte, Kamille, Ingwer, Waldkräuter und Rosa Pfeffer. Das alles bei 44,7 Volumenprozent Alkohol und in eine tolle schwarze Flasche gepackt. Marc Sauer ist der Macher des Gins, vielleicht durch den Gin #1 oder den Monsieur Sauer Gin bekannt. Also wissen wir schon mal das die heimischen Kräuter aus Hessen kommen müssen, oder eben aus Deutschland, je nach dem wo sich Smutje zu Hause fühlt. Die Flasche wird behutsam geöffnet nicht das uns der raue Nordwind um die Ohren pfeift, aber das Gegenteil ist der Fall, etwas Süßliches steigt in die Nase und wir meinen die Kamile direkt zu riechen. Also rein ins Glas, aber da riecht das dann nicht mehr so süß wie am Anfang, was aber nichts heißen muss. Pur probiert sieht das anders aus, da zeigt sich Smutje kurz scharf und mit einem prägnanten Geschmack, den wir beim ersten Mal nicht ganz verstehen, wir tun uns vielleicht mit diesem Norddeutschen Dialekt schwer oder die raue Sprache auf See sind wir Landratten nicht gewohnt. Im Glas auf Eis riecht das nicht mehr süß, leider dafür kommt diese eine Note, die wir vorher nicht verstanden haben durch, das muss Ingwer sein. Noch etwas kämpft sich da durch und wir können uns gut vorstellen, dass dies die Waldkräuter sind, die sich hier bemerkbar machen. Die Idee heimische Kräuter und das beste der 7 Weltmeere zu kombinieren war eine gute, das schmeckt man hier deutlich.

Zum Gin Tonic Test brauchen wir gute Seefahrer, Tonic Waters die keine Angst kennen und sich auch in stürmischen Zeiten auf Deck bleiben und wissen das wir nur Gemeinsam bestehen können, so einen wie Will Turner zum Beispiel, der für seine Elizabeth ans Ende der Welt fahren würde. Wir sind uns sofort einig, heute weichen wir vom Standard ab und holen das kleine Blaue heraus, das Windspiel Tonic Water. Wir sind aufgeregt, wir legen ab und schippern raus aufs offene Meer, schenken das Tonic zu dem Gin und warten einen kurzen Moment. Am Horizont geht die Sonne unter und wir genehmigen uns einen Schluck Smutje Gin mit Windspiel Tonic. Wir riechen am Gin Tonic und sind guten Mutes, dass wir die Fahrt überleben und in sicheren Hafen anlegen werden. Das die Fahrt eine gute wird ist uns nun klar, langsam macht sich der Geschmack im Mund erkennbar und hinten raus ist das so brutal gut wie brutal erbarmungslos der Kraken zu seinen Feinden ist. Wir fühlen uns an Bord von Smutje wohl und werden Ginseidank nicht seekrank.

Don’t cry for me Argentina

Ojo De Agua

Der Ojo de Agua Gin

Madonna! Ja, Madonna ist eine Sängerin oder eine Kultfigur der Popkultur, aber auch ein italienischer Ausruf der gleich zu setzen wie „um Himmels willen“ oder „Jesus Maria“ ist, aber die Madonna ist auch im italienischen die Mutter Gottes. Solltet ihr also mal in Italien sein und euer Entsetzen äußern wollen passt “Madonna” oder wahlweise “Madonna mia” ideal. Genug italienisch für heute, zurück zu Argentinien. Wisst ihr, was man über Argentinien sagt? Das seien Italiener in Südamerika, die einfach spanisch sprechen. Wohl heben sich die Argentinier auch etwas ab von den anderen Südamerikanern, was auch niemand wundert. Schließlich sind vor vielen Jahren viele Italiener in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Argentinien ausgewandert. Mit eins der besten Sache an dieser Verbundenheit ist der Mate Tee, den in Argentinien jeder trinkt aber auch viele in Italien. So und so langsam kommen wir auf den heutigen Gin, den Ojo de Agua, wie ihr euch denken könnt, natürlich aus der Schweiz.

Der Ojo de Agua, was auf Deutsch Auge des Wassers heißt, ist also ein Schweizer Gin mit spanischem Namen. Wir könnten einen ganzen Blog füllen, ach was ein Buch schreiben über Dieter Meier, dem Macher des Ojo De Agua, nur als Beispiel was er schon alles cooles gemacht hat: Pokerspieler, Künstler, Musiker, Schriftsteller, Filmregisseur, Modedesigner, Winzer, Weinhändler, Chocolatier und Viehzüchter. 1990 hat sich Dieter Meier dann das Landgut Ojo de Agua gekauft, dazu noch Weinberge in Mendoza und Patagonien, Heimat der Reben einer der weltbesten Bio-Weine. Also wie man sieht hat Dieter Meier eigentlich schon alles gemacht und seit Ende 2015 eben auch Gin. Wacholder, Koriander, Zitronenschalen, Orangenschalen, Mate, Angelika Wurzel, Rosmarin und Lavendel sind im Gin verarbeitet, dazu kommt das jeder Gin etwa 15% eines Weindestillats enthält, das vorher aus einem seiner Weine destilliert wurde. Genug der Vorworte, wir öffnen die Flasche und wollen wissen wie all diese Jahre Lebenserfahrung in einem Gin riechen? Das erste was auffällt ist der sehr blumige Geruch und ein Hauch Zitrone und macht sofort Lust auf mehr. Pur aus dem Glas geht der blumige Geruch verloren, aber dafür kommt der Wacholder mehr zu Geltung, beim Trinken merkt man im Abgang etwas Kräftiges, das sich aber sehr angenehm um den Gaumen legt.

Zum Glück sind wir noch nicht am Ende, ein Eiswürfel kommt ins Glas und kühlt den Gin ein wenig runter während wir von Yello – „Oh Yeah“ hören, natürlich mit und von Dieter Müller, vielleicht liegt es am großen Glas aber das blumige kommt zurück, auch die Zitrusnote steigt uns wieder in die Nase. Endlich auch kommt der Mate durch und gibt dem Gin dieses besondere und vor allem leckere, das schmeckt nicht scharf, sondern einfach toll und angenehm. Nun stehen wir vor der Frage welches Tonic wir nehmen sollen, die Wahl fällt auf das neue Hanf Tonic von Windspiel. Wir mögen ja das normale blaue Windspiel Tonic, das wisst ihr ja schon. Mit dem neuen Hanf Tonic wurde nochmal nachgelegt, Hanf und Granatapfel in einem Tonic, sehr geil aber nicht passend zu diesem Gin. Da geht der Gin leider total unter. Also ja uns schmeckt das, aber der Gin hat hier einfach keine Chance an dem dominanten Tonic Water vorbei zu kommen. Aber, wir sind ja kreativ und wir stellen fest das wir ganz schön viel Zeug dahaben. Also nehmen wir nun die „abstract“ Basil Limonaden als Filler, siehe da die Kombi passt, die Zitrusnoten und der Mate kommen trotz des intensiven Basilikums noch durch. Zwar ist die Farbe kurz irritierend, aber das ist nichts anderes als ein Gin Basil Smash. Zu guter Letzt wollen wir aber noch einen echten Gin Tonic trinken und holen das Tonic Water vom Spar in Italien raus. Das Ganze passt auch gut zusammen, der Gin ist immer noch geschmacklich da und das Tonic Water drängt nicht in den Vordergrund. Uns bleibt nur eins zu sagen, Respekt Herr Müller für diesen tollen Gin.

Ginseidank können die Schweizer mehr als Uhren und Schokolade.

Wie die Faust aufs Auge

Lucky Hans Gin

Der Lucky Hans Gin

Bud Spencer und Terence Hill, solltet ihr die beiden nicht kennen, fragt Google oder eure Eltern für viele sind das nämlich Helden ihrer Jugend beziehungsweise ihrer Kindheit. Wir waren sehr traurig als uns am 27.6.2017 die Nachricht erreichte das Carlo Pedersoli verstorben sei. Zu gerne erinnern wir uns an seinen Dampfhammer und seinen mürrischen Blick, wenn jemand versucht hat ihn zu hauen. Der Lieblingsfilm vom Whugga ist „Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen“, wobei der Don am liebsten „Der Bomber“, ebenfalls nur mit Bud Spencer, als Lieblingsfilm angibt. Aber über sowas kann man sich eigentlich nicht streiten, wobei Bud und Terence sich ja gerne mal in den Haaren lagen. Nein wir werden nicht zu einem Movieblog keine Angst, aber beim heutigen Gin geht es um den Lucky Hans Gin.

Wie wir vom Lucky Hans Gin auf Bud Spencer kommen? Dazu später, erstmal zur Herkunft: aus dem Hause der Alandia Spirits kommt der Lucky Hans Gin als Original Bavaian Dry Gin daher. Dieser setzt mit purer Absicht auf Botanicals, die man eigentlich von Schnaps bzw Obstler her kennt. So steht auf der Homepage, dass man hier auf Äpfel und Birne und die Vogelbeere setzt. Ja als Kind bekommt man zu hören das man Vogelbeeren nicht essen soll. Soll man auch nicht, Mädels und Jungs Finger weg von den Vogelbeeren, ehrlich jetzt, es sei denn ihr wollt einen Brand aus diesen machen, dann ists ok. Aber esst keine Vogelbeeren, niemals, auch nicht zum Spaß und schon gar nicht wenn Kinder da sind. Weil das wäre kein Satz heißer Ohren nach Bud Spencer Manier das wäre deutlich schlimmer. Genug Worte der Warnung. Als gutes bayrisches Produkt muss das ganze natürlich malzig sein und so findet auch das Malz seinen Weg in den Gin.

Etwas überrascht riechen wir am glücklichen Hans, zwar hat die Zwetschge den Weg in den Gin nicht gefunden, aber wir finden das man hier etwas riecht das wie Zwetschge riecht. Vielleicht liegt es aber daran das wir als Jugendliche hin und wieder, wenn es die Gelegenheit dazu gab mal einen Obstler getrunken haben, meist aus der Zwetschge. Der Lucky Hans Gin riecht wirklich wie ein Obstler. Also wagen wir uns daran diesen Pur zu probieren, ohne Eis. Ja wir waren davon weg, aber es ist einfach ein Unterschied und wir hoffen, dass wir viele Gins haben, die auch Pur erträglich sind. Wir rechnen damit das dieser Gin/Obstler uns jetzt so hart trifft wie der Hammer von Bud Spencer in seinen Filmen, schön mit der Faust voll auf die Zwölf. Und so kommt es, pur schüttelt es uns, nein zum Pur trinken ist der nicht gemacht, schnell einen Eiswürfen dazu. Siehe da, viel Milder als vorher schmeckt der Gin pur, wenn er etwas runtergekühlt ist, vielleicht hat uns der Geruch zu hart irritiert, aber wirklich eine Frucht schmecken wir so nicht raus. Wobei wir meinen das was wir schmecken muss die Schlehe sein und es schmeckt etwas malzig.  Wo wir aber so gespannt auf die Vogelbeere waren. Wir geben aber auch zu, da wir nie eine probiert haben, wissen wir nicht wie die schmeckt.

Das müssen wir erstmal etwas verkraften und geben daher das Tonic Water in den Gin, heute wie so oft das Thomas Henry Tonic Water. Kurz stehen lassen, an den Spruch von Bud aus „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ denken „Hat dir eigentlich schon mal einer mit einem Vorschlaghammer einen Scheitel gezogen?“ und dann probieren. Es riecht wie ein Obstler mit Tonic, wir zögern etwas und trauen uns nicht richtig. Aber nun gut ansetzen und hopp, es schmeckt besser als er riecht, aber uns schmeckt das nicht. Das ist nichts für uns, für uns ist das etwas das zu sehr nach Obstler riecht und schmeckt. Das mag seine Fans haben aber wir bleiben da lieber bei den Bud Spencer Filmen.

Ginseidank haben wir noch einige Tastings vor uns und das war auch nicht das letzte.

Warum eigentlich Vengaboys?

Bembel GIn und Thomas Henry Tonic Water

Der Bembel Gin

„Boom! Boom! Boom! Boom!“ kennen bestimmt viele von euch, zumindest viele von euch, wenn ihr euch mal mit der Musik aus oder sogar noch direkt in den 90er Jahren auseinandergesetzt habt. Was uns neulich aufgefallen ist, die Vengaboys, das waren 2 Damen und 2 Männer. Warum also Boys?? Und der Whugga und der Don sind hier ehrlich, an die Jungs in der Gruppe können Sie sich nicht erinnern. Immerhin erinnern sich die beiden aber an die Vengaboys, kennt von euch noch jemand „Deee – Lite“? Nein? Nicht wild wir hatten die Band auch total vergessen. Was wir aber nicht vergessen haben ist wie diese grünen, mit Brause gefüllten Bonbons schmecken, nämlich genau so wie der Gin, um den es heute geht, der Bembel Gin.

Kennt ihr diese grünen Bonbons noch, die mit Brause gefüllt waren und so nach Apfel schmeckten? Genauso riecht der Bembel Gin. Bevor es mit dem Tasting weiter geht, kurz noch etwas zum Gin. Aus dem Herzen Europas, so nennt sich Frankfurt gerne, kommt der Bembel Gin. Wer es nicht so mit Hessen und Frankfurt hat dem sei gesagt, dass der „Bembel“ das wohl bekannteste Tongefäß in Hessen ist, traditionell wird im Bembel der Apfelwein aufbewahrt und ausgeschenkt. Der erste Gin, der wirklich nach Apfel schmeckt, das behaupten die Macher des Bembel Gins und so steht das auch auf der Homepage, die Flasche allein ist schon ein Hingucker und zeigt das der Bembel Gin der Gewinner des deutschen Design Awards 2019 ist, zurecht! Wenn ihr im Laden steht könnt ihr gerne fragen, „ist es der da“? Übrigens einen Design Wettbewerb Award hätten die Outfit Macher von den Vengaboys nie bekommen. Zum Apfel gesellen sich übrigens noch Zitrusschalen, Lavendel, Limetten und natürlich Wacholder. Und anders als in den 90ern ist der Bembel Gin kein Cover vom Apfelwein, sondern ein Gin von Apfelweinliebhabern, die beides gerne kombinieren wollten.

Also wie das riecht haben wir euch schon gesagt, in unserer Kindheit/Jugend gab es diese Brause Bonbons und die haben genau so gerochen wie der Gin und wir glauben das der Saure Apfel von Berentzen so ähnlich roch. Bestimmt haben sich die Bembel Gin Jungs und Mädels gedacht „i wanna see more happy People“ und haben den Gin mit Absicht so riechen lasen. Wir kennen niemand, der diese Bonbons nicht mochte, niemanden! Voller Vorfreude schenken wir den Gin ins Glas und probieren hastig, dabei merken wir wie ungeduldig wir waren, denn noch warm schmeckt das ganz schön hart. Also schnell das Cover von Nenas „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ aufgelegt und danach nochmal probiert. Siehe da der Bembel Gin mag die 90er und kühl schmeckt das besser, nicht Top, aber besser. Aber außer diesem Apfelgeschmack schmecken wir nicht viel raus.

Zum Bembel Gin wird ein Fevertree Tonic empfohlen, aber wie sangen schon die Backstreet Boys „I want it that way“ also nehmen wir das Tonic Water vom Thomas Henry. Und siehe da der Apfel Geschmack geht nicht verloren, so etwas wie eine Säure kommt auch noch durch, nicht arg aber sehr angenehm, schieben wir mal auf die Limetten. Der Whugga ist so begeistert das er nur noch „Hallelujah“ singt, so sehr das selbst Dr. Alban neidisch wäre. Aber wir müssen hier noch eine Warnung aussprechen, wer als Kind diese Apfelbonbons schon nicht mochte wird mit dem Gin bestimmt nicht allzu glücklich, aber seit so mutig und probiert das mal. Da wir aber niemanden kennen, der diese Bonbons nicht mochte, ist die Warnung eben nur prophylaktisch, nicht das es doch jemanden gibt und es dann heißt wir hätten nichts gesagt.

Ginseidank sind wir beide Kinder der 90er und denken gerne und oft an diese Zeit, auch immer wenn es regnet.

Mehr geht immer

Mini Juniper Jack

Juniper Jack die Wacholder Bombe

Eine Prise Salz, eine Prise Himalayasalz, ein wenig rosa Pfeffer, eine Handvoll frisch gepflückte Minze aus einem kleinem chinesischen Bergdorf, von einer Jungfrau besungenen Koriander, von einem ostindischen Guru gesegneten Ingwer und Seegras aus Atlantis mehr braucht man nicht. Für was? Keine Ahnung, aber manchmal ist das doch so, man will nachschauen was man braucht um das oder jenes daheim nach zu machen und die Zutatenliste liest sich wie das Rezept eines Zaubertrankes den nicht mal Miracolix aus den Asterix Comics hätte herstellen können. Wir stellen uns oft die Frage, muss das genau das sein, können wir nicht zum Beispiel ganz normale Minze nehmen? Fragt mal, wenn ihr noch habt eure Omas, Rezepte von Omi sind die besten, egal bei was und wir sind uns sicher, sie sind es, weil die herkömmlichen Ingredienzien einfach mit Liebe behandelt werden. Nicht diese Disney oder Hollywood Filmliebe, nein die Liebe die nur eine Oma geben kann, wie wenn sie einem früher einen 20er in die Hand gedrückt hat und meinte kaufst dir ein Eis. Mit die einfachste Art und Weise einem seine Zuneigung zu zeigen. Man könnte aber auch einfach einen Gin machen mit ein paar Botanicals drin, gar nicht zu viele und sich auf den Ursprung besinnen, so wie beim Juniper Jack eben.

Beim Blick auf die Homepage des Juniper Jacks fällt eines sofort ins Auge, der aus Dresden stammende Gin überzeugt durch seine Wacholdernote. Kein Schnickschnack, keine exotischen Früchte oder Kräuter, sondern 10 Botanicals. Einfach schön, schön einfach und schlicht. Zu den Wacholderbeeren gesellt sich Wermut, Orangenschale, Zitronenschale, Koriander, Minze, Brombeerblätter und die anderen 3 Zutaten bleiben geheim. Was nicht geheim gehalten wird ist die Herkunft des Wacholders, dieser wird auf 750 Meter Höhe in Kroatien geerntet. Und genau dieser Wacholder ist eben der Wacholder, der den Gin so wacholderig macht. Der Batch ist auf 1736 Flaschen begrenzt, in diesem Jahr hat Juniper Jack sein Protest Theaterstück gegen König George den Zweiten geschrieben und Uraufgeführt, so steht es ebenfalls auf der Homepage. Auch die Flasche ist schlicht gehalten und wirkt wohl eben deswegen sehr edel. Genug der einleitenden Worte, wir sind neugierig.

Wir riechen mal was da so aus der Flasche strömt und sind beeindruckt, die volle Breitseite Wacholder strömt in die Nase. Anders als wenn Oma kocht; übertreffen sich bei Oma die Aromen ist es hier anders, nicht zu Unrecht trägt der Gin den Beinamen Wacholderbombe. Das riecht richtig hart und außer den Wacholderbeeren können wir nichts riechen. Nun gut dann nehmen wir unser Mut zusammen, fast so als wenn wir der Oma sagen müssen man hätte keinen Hunger und schütten den Gin über den Eiswürfel ins Glas. Dieser Moment ist für uns jedes Mal faszinierend, einfach nur der Gin, das Glas und der Eiswürfel. Nach dem wir dem Gin kurz Zeit gegeben haben kalt zu werden kommt die pure Verköstigung und siehe da, so hart der Juniper Jack auch riechen mag, so angenehm schmeckt die Wacholderbombe wenn kalt und pur. Auf jeden Fall schmeckt er angenehmer als er riecht.

Mit dem Windspiel Tonic wird das nun zum Gin Tonic aufgefüllt und wird dadurch zu der Kombi die immer geht, wie der Käsekuchen von Oma, den kann man auch immer essen. Was wir etwas schade finden das wir keine der anderen Botanicals wirklich rausschmecken, was aber nicht heißt das dieser Gin Tonic genial zum Trinken ist. Der Gin verzichtet auf vieles um einfach das zu sein was die Ginliebhaber wollen, einen echten Wacholderlastigen Gin.

Gin Sei Dank war König George II damals verrückt, vielleicht hätte es sonst nie ein Theaterstück gegeben und wer weiß ob der Juniper Jack die Wacholderbombe geworden wäre.

Gin liebt uns, Gin liebt uns nicht

Der Ginseblümchen

Wer von euch ist abergläubisch? Wer jetzt mit „ich nicht“ geantwortet hat, dem glauben wir das nicht und zwar aus dem einfachen Grund, weil wir das nicht glauben. Jeder von uns hat doch schon dreimal auf Holz geklopft, auch wenn das Holz hier der eigene Kopf war. Unter einer stehenden Leiter durchlaufen? Nein sowas macht man nicht, was auch gut ist, viele würden sich ja den Kopf stoßen, oder hat man doch Angst, das dies Pech bringen könnte? Beim zu Prosten in die Augen schauen, macht man wohl nur in Deutschland, aber wenn nicht bringt das Pech. Paradox ist aber doch irgendwie das ein zerbrochener Spiegel 7 Jahre Pech bringt, aber Scherben bringen Glück? Wer hat früher nicht auch eine Blume von der Wiese gepflückt und „Sie/Er liebt mich, Sie/Er liebt mich nicht…“ gespielt? Welche Blumen habt ihr denn dazu genommen? Die Gänseblümchen die eigentlich überall wachsen? Ja? Gut das bringt uns zum heutigen Thema, dem Ginseblümchen.

Ja, ihr habt richtig gelesen, Ginseblümchen, ihr kennt ja unsere Haltung zum Thema Gin Wortspiele. Die Ginseblume kommt aus Krumbach, für diejenigen die Krumbach nicht kennen, das liegt ganz grob zwischen Stuttgart und München, nahe Ulm. Dort kam Herr Johannes Diem auf die Idee einen eigenen Gin zu machen, dazu nahm er sich Frau Dr. Katarina Zott zur Hilfe, nach knapp einem Jahr war klar Gänseblümchen aus biologischem Anbau, Lavendel und Zimt dürfen sich zu den Wacholderbeeren gesellen und mehr nicht, zumindest werden nicht mehr erwähnt. Hat schon mal jemand von euch Gänseblümchen gegessen? Wir zumindest nicht, vielleicht mal als Kind, aber in den letzten Jahren nicht bewusst, aber mal ehrlich, warum auch wir dürfen das jetzt doch trinken. Guter Punkt wie schmeckt der denn?

Bis wir das erfahren müssen wir uns noch gedulden und hoffen, dass das das gerade da über die Straße gelaufen ist keine schwarze Katze war. Also klopfen wir dreimal auf Holz und riechen an der Flasche, kennt ihr diesen Geruch einer Wiese früh am Morgen im Sommer? Genauso riecht das, der Geruch ist wie ein Stück Urlaub. Frisch, aufregend und interessant, also schütten wir Salz über unsere Schulter und schenken über den großen Eiswürfel ein wenig des Gins in ein Glas. Kurz kalt werden lassen, wieder dran riechen und siehe da, das riecht immer noch sehr aufregend. So, der Whugga der mag keinen Zimt, wollt ihr den Diggen jagen, dann mit Zimt, merkt euch das (ihr wisst nie wann man das jemals wieder brauchen kann). Trinkt man das Ginseblümchen pur stellt man eine tolle Wacholdernote fest und ein wenig Zimt, den Lavendel riecht man aber man schmeckt ihn nicht, aber dieser Geruch in der Nase steigert die Freude. Soweit so gut.

Wenn man auf der Seite der Ginseblume schaut wird als Tonic Water das Thomas Henry empfohlen. Na super, unser Standard Tonic Water, dann greifen wir gerne zum Acqua Tonica di Calabria, das wir euch hier schon mal vorgestellt haben. Wer hält sich schon an Empfehlungen? Toi, Toi, Toi ist uns das Tonic Water ja nicht unbekannt und wir wissen wie das schmeckt, also rein damit und schauen was passiert. Ein Blitz hat uns schon mal nicht getroffen, vielleicht, weil wir uns beim zu prosten doch in die Augen geschaut haben, sicher ist eben sicher. Der Whugga freut sich, denn in der Kombi geht der Zimtgeschmack verloren, allerdings behält die Kombi eine schöne angenehme süße und der Lavendel hält sich Dezent im Hintergrund. Die rote Unterwäsche an Silvester scheint sich auszuzahlen, denn beim Besorgen der Flasche haben wir ein glückliches Händchen bewiesen.

Ginseidank sind wir nicht abergläubisch.

Bei Erkältung soll man viel trinken

Linden No 4 Gin und Thomas Henry Tonic Water

 Im Winter sind die Leute im Freundeskreis und Arbeitsumfeld gerne mal erkältet. Jeder Arzt sagt einem da man soll ausreichend trinken. Stimmt auch, mit Sicherheit. Wir neigen eh dazu zu wenig zu trinken,es sei denn es geht um Gin, da neigen wir nie dazu zu wenig zu trinken. Wir sind uns sicher die Kombi zuwenig trinken und Gin gibt es gar nicht. Aber wenn man erkältet oder krank ist rät der Arzt ja gerne zu Wasser oder Tee. Und bei Tee ist ja ähnlich wie beim Gin, nicht jedem schmeckt alles gleich gut. Es gibt ja Roibuschtee, Schwarztee oder auch grüner Tee, dazu kann man ja alles dazugeben. Das krasseste was wir mal an Tee getrunken haben war ein Kaffee-Toffee-Schwarztee, wie Kaffee mit Karamell, aber eben Tee mit Kaffeebohnen drin, echt cool, echt stark und echt lecker. Als Kind sieht die Teewelt eher langweilig aus, Früchtetee, Hagebuttentee oder Kamillentee, letzter bringt heute auch den Einstieg zum Gin, den Linden No 4.

D.R. Linden (Dave Richard), ihm ist dieser Gin gewidmet denn einst ging dieser auf eine Reise, so wie er ist auch die Reise fiktiv, liest sich aber sehr gut und könnte wirklich so passiert sein. Firmensitz des Linden No 4 ist Kempen, also am Niederrhein gelegen und mitten in NRW. In den Gin kommen neben Wacholder, Kardamon und Koriander, die man gerne auch in anderen Gins findet noch die Iriswurzel, Rosenblüten, Kamille, Holunderblüte und Johannisbeere. Klingt fruchtig und süß und dazu noch ein Dry Gin, klingt also schon mal ganz gut. Per Zufall sind wir auf diesen Gin gestoßen und sowas nehmen wir ja gerne in unseren Blog auf. Wir öffnen die Flasche und siehe da, das ganze riecht sehr floral, frisch und verdammt interessant. Beim ersten riechen sind wir uns nicht sicher was wir da riechen, aber wir riechen einige Botanicals. Erst später wird uns klar, das das die Kamille war, aber wir wollen ja nicht spoilern, wer will schon spoilern. Genau so wenig will jemand langweiligen Tee trinken außer man ist krank. Nun kommt der Gin ins Glas, ein Eiswürfel dazu und dann heißt es abwarten und Tee trinken, in der Zeit kann der Gin etwas abkühlen. Kalt riecht der Gin schon wieder anders, keiner der Botanicals setzt sich wirklich durch. Geschmacklich ist das aber gut, hat nichts von kaltem Tee oder Eistee, nicht das da einer auf die Idee kommt. Im Nachgang etwas hart, da meldet sich der Wacholder, der will halt auch nicht in Vergessenheit geraten.

 Nun kommt der Moment, in dem wir keinen Teebeutel ins Glas geben, wobei das bei einigen Gins echt passt. Einfach mal Schwarztee oder so kalt werden lassen und dass in den Gin geben, da merkt man halt die „Verwandtschaft“ zwischen Tee und Gin. Unser Standard nicht gesponsertes Tonic Water von Thomas Henry ins Glas dazu geben und dann kurz warten. Beim ersten Schluck sind wir beide kurz überrascht, wir kennen diesen Geschmack und nach kurzem Überlegen wissen wir es. Ja, es schmeckt wie Kamillentee, nur in viel genialer und besser. Ein Kamillentee den man gerne trinkt, egal ob krank oder nicht. Ob die süße im KamillenGinTonic durch die Johannisbeere kommt, nehmen wir jetzt einfach mal an und freuen uns über diese tolle Teekreation. Das läuft und wir verleihen den Ginseidank Kamillentee Adward des Jahres 2018. Eine tolle Abwechslung auf dem Ginmarkt.

Süße Sirenen

LoreDry Gin mit Kirscheierlikör

Urlaub, in einigen Bundesländern sind die Sommerferien vorbei in ein paar wenigen ist man in den letzten Zügen. Also der Alltag hat die meisten schon wieder. Wo wart ihr denn im Urlaub? Der Don war in der Heimat und war 2 Wochen auf der italienischen Insel Elba, von da hat er den Marconi 46 Gin mitgenommen. Der Whugga war ein paar Tage in Südtirol und hat den Blue Gin mitgebracht, aus Österreich, beim durchfahren. Nun könnte man streiten, wo man Urlaub macht. Wir kennen viele, die machen in Deutschland Urlaub aber auch genug, die bis ans andere Ende der Welt fliegen. In Deutschland hat man aber auch genug um Urlaub zu machen, sei es die Bodenseeregion, der Schwarzwald, die Nord- und Ostsee mit all den Inseln, Städtetrips oder Aktivurlaube. Hier gibt es einiges, wer es mit alten Sagen hat sollte dringend mal nach Loreley, oder zur Loreley, egal aber heute geht es um den Loredry Gin.

Der Loredry, wir mögen ja Wortspiele nicht so, aber das hier ist schon toll, kommt aus dem Mittelrheintal, Firmensitz der Three Brothers Distillery ist Münster-Sarmsheim, knapp 30 Km weg von der Loreley. Die Brennerei heißt 3 Brüder, weil es wirklich 3 Brüder sind, die diesen Gin ins Leben gerufen haben und sich von der Brennerei Fetz unterstützen lassen. Pro Batch werden nur 555 Flaschen hergestellt und sorgsam vorbereitet, denn der Gin ist und soll etwas Besonderes bleiben. Jede Abfüllung ist nach einer Burg entlang des Rheintals benannt. Wir sind stolzer Besitzer einer Flasche der zweiten Abfüllung „Burg Klopp“. Was ist im Gin drin? Natürlich Wacholder, sonnengereifte Zitrusfrüchte, grüner Kardamom, wilder Lavendel und ein Hauch Schattenmorelle (Mittelrheintalkirsche) um die lokale Komponente noch etwas zu betonen. Aber das Beste sind die Goldflocken, diese sollen die Tränen der Loreley symbolisieren.

Wie ist denn der Gin nun? Beim puren Geschmackstest kommt zuerst eine Süße heraus, die wir einfach auf die Schattenmorellen schieben, dann dauert es ein wenig aber dann kommt der Wacholder durch. Sehr angenehm zu trinken und eine tolle Kombo. Den Rest, wie Lavendel oder die Zitrusfrüchte haben wir jetzt nicht direkt rausgeschmeckt. Beim Geruchstest kam diese Zitrusnote aber mit.

Heute trinken wir das ganze etwas anders, denn zum Tonic, der diesmal von Fentimans ist, kommt noch was dazu. Wir haben ja vor ein paar Wochen vom Gin Club geschrieben, bei dem wir den Loredry Gin bekommen haben und dazu gab es diesen Kirscheierlikör. Eierlikör, kennen wir eigentlich nur noch aus Kuchen oder Eisbechern, aber wir sind nicht so dass wir sagen „Oh geil, komm lass uns heute mal Eierlikör trinken.“ Also halten wir uns an das mitgelieferte Rezept, 4 CL Gin, 2 CL Kirscheierlikör und dann mit Tonic auffüllen, dazu ein paar der getrockneten Schattenmorellen et Voila. Ehrlich gesagt sieht das am Anfang alles andere als Lecker aus, der dickflüssigere Kirscheierlikör im Gin sieht aus als wäre ein weiteres Schiff in der Flussenge Opfer der singenden Loreley geworden. Einmal alles kräftig umrühren und siehe da nun scheint es, als würde Loreley persönlich im Glas auf dem Tisch stehen und sich die blonden Haare kämen, sieht schon schön aus. Sehr begeistert sind wir von der Schaumkrone, die sich bildet, könnte auch als Leuchtturm dienen und den Seemännern den Weg weisen.

Wir zögern kurz vor dem ersten Schluck, wir sind halt keine Fans von Eierlikör, aber da muss sich jemand Gedanken gemacht haben also los. Wir sind überrascht, so schön Loreley gewesen sein soll, so lecker schmeckt diese Mischung. Kurz gesagt richtig gut und frisch mit Potenzial zum Sommergetränk, auch wenn dieser fast vorbei ist. Der Kirscheierlikör oder auch KEL genannt bringt eine sehr angenehme Süße in den Drink und die getrockneten Schattenmorellen eigenen sich richtig gut zum Naschen. Eine Frage sei uns erlaubt, denken nur wir bei dem Wort Schattenmorellen an Tiere, die im Meer wohnen, warum heißen die denn bitte Schattenmorellen?? Wir verzichten heute auf den Gin und Tonic Test, werden den aber mal ohne Wertung irgendwann nachholen, da kommt schon die Neugierde in uns hoch. Und wir sind uns sicher, das die Loreley und gut und wohlgesonnen gegenübersitzen würde und uns durch das Tal lotsen würde, damit wir noch mehr von diesem Gin trinken können und uns verzeiht das wir dieses Mal keinen Gin Tonic getrunken haben.

Wenn ihr also für eure nächste Party oder Grillabend eure Gäste überraschend wollt dann holt euch den Loredry Gin und KEL und schon weinen die Gäste, Ginseidank vor Freude, anders wie einst die Loreley.