Urban Legends oder eben moderne Sagen

Black Tomato Gin

Black Tomato Gin

Wer kennt sie nicht die Urban Legends, die modernen Sagen, die Geschichten die dem Kumpel eines Kumpels, oder der Cousine einer Freundin passiert sind. Die Geschichten, die so abwegig klingen, dass diese doch wahr sein müssen. Eine unserer Lieblingsgeschichten ist folgende: 3 Jungs sind auf dem Weg zu einer Party, kommen in einen Kreisverkehr und fahren Rückwärts in diesem. Natürlich bauen Sie einen Unfall und sind schon etwas verzweifelt. Dann kommt der Polizist und sagt „Jungs alles gut, der andere ist betrunken und behauptet ihr seid rückwärtsgefahren.“ So kommen die Jungs davon, ohne Strafe. Wer es gruseliger mag wird sich an der nächsten erfreuen, an der Saga der „Bloody Mary“, nein nicht an dem Getränk, sondern die des rachsüchtigen Geistes. Der Legende nach trägt Marie eine klaffende Wunde im Gesicht und erscheint, wenn man im Dunkeln vor einem Spiegel steht und drei Mal ihren Namen ruft, doch die Warnung folgt so gleich, wer sie ruft dem steht ein grauenhaftes Schicksal bevor. Was haben die denn immer mit drei Mal? Ist ja wie bei Beetle Juice, der Beetle Juice der einst ein Comic und dann als Beetle Juice der Film kam. Oh, wir hoffen ihr lest leise sonst hättet ihr jetzt drei Mal Beetle Juice gesagt. Nochmal zur Bloody Mary, nicht dem Getränk aber der heutige Gin erinnert uns dermaßen daran das die Überleitung nahe liegt, Bloody Mary, ach nein der Black Tomato Gin.

Der Black Tomato Gin kommt aus Holland, die beiden Freunde Leon Meijers und Alfred Sandee hatten die Idee dazu. Alfred war oder ist Erdnussverkäufer und Ginliebhaber, Leon war Sockenverkäufer und Hobbyzüchter von schwarzen Tomaten. Aus der Leidenschaft zum Gin und zu schwarzen Tomaten entstand die Idee zum Black Tomato Gin. Neben Wacholder und der schwarzen Tomate sind Zitrusfrüchte und geheime Botanicals mitverarbeitet. Wir sind uns sicher das Urban Legends aber nicht verarbeitet wurden, glauben wir, sicher kann man sich ja nie sein, vielleicht kennt ihr ja jemanden der jemanden kennt? Was uns gleich auffällt ist die Flasche, die sieht schon gut aus, das ist ein echter Hingucker. Wir öffnen die Flasche und sind gespannt was wir riechen und sind dann doch etwas verwundert, als würde man an einer Ketchup Flasche riechen. Die volle Wucht Tomate, irgendwie irritierend am Anfang. Also dann nicht zögern und ab ins Glas, aber nicht das Glas in dem Katie Melua die Spinne aus ihrem Ohr mit heimgenommen haben soll. Aus dem Glas riecht, das sehr schnapsig und hier schließt sich der Kreis denn das riecht genauso wie eine Bloody Mary und so pur ohne Eis schmeckt dieser auch genau so, scharf und heftig, von einer Tomate schmecken wir nichts. Es soll mal einen Gin Blog gegeben haben der in den Bloody Mary, Verzeihung in den Black Tomato eine Scheibe Tomate gegeben haben soll und das für sehr fürchterlich gehalten hat. Aus sicherer Quelle wissen wir, dass das wahr ist, denn dieser Gin Blog sind wir und macht das nicht, tut keine Scheibe Tomate in den puren Black Tomato Gin das ist scharf und schmeckt nicht.

Wisst ihr, die vielleicht älteste Urban Legend ist bestimmt diese hier: irgendwo in der USA hat eine Oma einen Hamster, irgendwann kam die gute alte Oma, die gerne sonntags zum Kaffeekranz einlud auf die Idee ihren Hamster zu baden. Soweit so gut. Die Oma, die ihren Hamster namens Johnny sehr sehr liebte dachte sich dann „Johnny ich trockne dich in der Mikrowelle.“ Ihr merkt selbst oder? Allein die Sauerei, das weg zu machen, aber naja nicht unser Problem. Also das gute alte Thomas Henry hinzugeben und dann hoffen und beten. Wir beten nicht wirklich, wir haben ja genug Hoffnung. So das Tonic und der Gin sind im spinnenlosen Glas und freunden sich an, es passiert nichts, kein blauer Rauch oder sowas also alles wie bisher auch. Wir setzen an und erfreuen uns an den Urban Legends, als Gin Tonic ist das anders, aber gut. Die Tomate kommt durch und auch das pfeffrige, aber hier nicht so hart wie pur mit Tomate, sondern eher als nette Begleitung. Kann man schon mal trinken, wird nicht jedem schmecken, aber so ist das, so wie nicht jeder der an eine Urban Legend glaubt, schmeckt nicht jedem dieser Gin Tonic.

Ginseidank ist uns beim Tasting nichts passiert, wer weiß vielleicht würde es sonst die nächste Urban Legend geben.

Wie die Faust aufs Auge

Lucky Hans Gin

Der Lucky Hans Gin

Bud Spencer und Terence Hill, solltet ihr die beiden nicht kennen, fragt Google oder eure Eltern für viele sind das nämlich Helden ihrer Jugend beziehungsweise ihrer Kindheit. Wir waren sehr traurig als uns am 27.6.2017 die Nachricht erreichte das Carlo Pedersoli verstorben sei. Zu gerne erinnern wir uns an seinen Dampfhammer und seinen mürrischen Blick, wenn jemand versucht hat ihn zu hauen. Der Lieblingsfilm vom Whugga ist „Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen“, wobei der Don am liebsten „Der Bomber“, ebenfalls nur mit Bud Spencer, als Lieblingsfilm angibt. Aber über sowas kann man sich eigentlich nicht streiten, wobei Bud und Terence sich ja gerne mal in den Haaren lagen. Nein wir werden nicht zu einem Movieblog keine Angst, aber beim heutigen Gin geht es um den Lucky Hans Gin.

Wie wir vom Lucky Hans Gin auf Bud Spencer kommen? Dazu später, erstmal zur Herkunft: aus dem Hause der Alandia Spirits kommt der Lucky Hans Gin als Original Bavaian Dry Gin daher. Dieser setzt mit purer Absicht auf Botanicals, die man eigentlich von Schnaps bzw Obstler her kennt. So steht auf der Homepage, dass man hier auf Äpfel und Birne und die Vogelbeere setzt. Ja als Kind bekommt man zu hören das man Vogelbeeren nicht essen soll. Soll man auch nicht, Mädels und Jungs Finger weg von den Vogelbeeren, ehrlich jetzt, es sei denn ihr wollt einen Brand aus diesen machen, dann ists ok. Aber esst keine Vogelbeeren, niemals, auch nicht zum Spaß und schon gar nicht wenn Kinder da sind. Weil das wäre kein Satz heißer Ohren nach Bud Spencer Manier das wäre deutlich schlimmer. Genug Worte der Warnung. Als gutes bayrisches Produkt muss das ganze natürlich malzig sein und so findet auch das Malz seinen Weg in den Gin.

Etwas überrascht riechen wir am glücklichen Hans, zwar hat die Zwetschge den Weg in den Gin nicht gefunden, aber wir finden das man hier etwas riecht das wie Zwetschge riecht. Vielleicht liegt es aber daran das wir als Jugendliche hin und wieder, wenn es die Gelegenheit dazu gab mal einen Obstler getrunken haben, meist aus der Zwetschge. Der Lucky Hans Gin riecht wirklich wie ein Obstler. Also wagen wir uns daran diesen Pur zu probieren, ohne Eis. Ja wir waren davon weg, aber es ist einfach ein Unterschied und wir hoffen, dass wir viele Gins haben, die auch Pur erträglich sind. Wir rechnen damit das dieser Gin/Obstler uns jetzt so hart trifft wie der Hammer von Bud Spencer in seinen Filmen, schön mit der Faust voll auf die Zwölf. Und so kommt es, pur schüttelt es uns, nein zum Pur trinken ist der nicht gemacht, schnell einen Eiswürfen dazu. Siehe da, viel Milder als vorher schmeckt der Gin pur, wenn er etwas runtergekühlt ist, vielleicht hat uns der Geruch zu hart irritiert, aber wirklich eine Frucht schmecken wir so nicht raus. Wobei wir meinen das was wir schmecken muss die Schlehe sein und es schmeckt etwas malzig.  Wo wir aber so gespannt auf die Vogelbeere waren. Wir geben aber auch zu, da wir nie eine probiert haben, wissen wir nicht wie die schmeckt.

Das müssen wir erstmal etwas verkraften und geben daher das Tonic Water in den Gin, heute wie so oft das Thomas Henry Tonic Water. Kurz stehen lassen, an den Spruch von Bud aus „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ denken „Hat dir eigentlich schon mal einer mit einem Vorschlaghammer einen Scheitel gezogen?“ und dann probieren. Es riecht wie ein Obstler mit Tonic, wir zögern etwas und trauen uns nicht richtig. Aber nun gut ansetzen und hopp, es schmeckt besser als er riecht, aber uns schmeckt das nicht. Das ist nichts für uns, für uns ist das etwas das zu sehr nach Obstler riecht und schmeckt. Das mag seine Fans haben aber wir bleiben da lieber bei den Bud Spencer Filmen.

Ginseidank haben wir noch einige Tastings vor uns und das war auch nicht das letzte.