Immer wieder diese Trilogie Teil 2 „Für eine Handvoll Geschmack“

Ihr wisst alle noch was im ersten Teil passiert ist? Der Gin Tonic schmeckte uns erst als „Gurkman“ sein Cape ablegte und mit dazu kam. Der Ort des Geschehens ist der gleiche, immer noch sind wir in der fiktiven Stadt Wacholdisburgh, es ist Herbst und die Luft wird kälter. Seit dem das Empire getrunken wurde ist nicht mal viel Zeit vergangen aber dennoch müssen sich unsere Helden einem neuen Abenteuer stellen. Denn bereits am Horizont steht er, in der 1-Liter Flasche und leicht rot schimmernd, was ehrlich gesagt sehr cool aussieht, der Sax Gin. Aus Kroatien, woher denn auch sonst bei deiner dreier Reihe über Gin aus Kroatien und auch hier, keine Ahnung was auf dem Etikett steht, kann das mal bitte einer übersetzen? Dazu später aber noch mehr. Allerdings können wir jetzt schon sagen das wir mit „The Good, the Bad and the Ugly“ nicht mal so falsch lagen. Aber lest selbst.

Der Gin kommt aus dem Hause Badel, der so krasse Sachen macht wie Kruskovac, was das ist, wissen wir nicht haben wir nie getrunken aber das wurde uns erzählt von einem der das wissen muss! Nun aber genug wie riecht der? Wir können uns nicht entscheiden ob er nach schlechtem Alkohol riecht oder Süß? Wir riechen nochmal dran und stellen fest, wir können uns nicht entscheiden ob schlechter Alkohol oder Süß! Wenn das schlechter Alkohol ist dann ist das ganz einfach dann endet der zweite Teil hier. Aber wir entscheiden uns für das Süße sonst wäre das ja langweilig. Also woher der süßliche Duft kommt wissen wir nicht, wir glauben zu meinen das wir einen Zitrusduft wahrnehmen.  Aber wir dachten auch es wäre total cool einen Ginblog zu machen. Wir schenken den Sax Gin, der Name klingt schon cool, pur ins Glas und siehe da, das riecht neutraler. Es riecht nichtmehr so nach schlechtem Alkohol oder gar so süß. Auch der Zitrusduft geht etwas verloren, dafür kommen keine neuen Gerüche dazu. Immerhin riecht es nicht nach einem Bösewicht aus dem Wilden Westen, der seit Wochen nicht mehr gebadet hat, das bleibt uns also erspart.

Saxgin und Thomas Henry
Der Saxgin aus Kroatien und Thomas Herny Tonic Water

Wir warten einen kurzen Moment, schauen uns den Gegner genau an, überlegen was seine nächsten Schritte sein könnten und schlagen dann aus dem Hinterhalt eiskalt zu. Eiskalt ihr versteht? Nun also los, kalt aus dem Glas schmeckt der Gin plötzlich etwas gewöhnungsbedürftig, wir sind etwas naja negativ überrascht. Sehr wacholderlastig und irgendwie kommt der Gedanke auf, dass der Gin doch nicht süßlich riecht.  Wir wollen uns aus diesem Grund auch gar nicht länger damit befassen, wir schmecken auch nichts raus das wir erkennen. Ob sich der Zitrusduft, den wir vermuteten wahrgenommen zu haben, bestätigt wissen wir nicht, weil, naja ihr wisst warum. Wir ziehen weiter, den Hut tief ins Gesicht gezogen, den Mantel um und den Holster tief an der Hüfte hängen. Es ist still, sehr still, nicht mal die Grillen zirpen, was auch besser ist, nerven eh nur.

Da steht der kalte Sax Gin im Glas und wir kennen nun keine Gnade mehr, wir zeigen ihm wer Herr im Haus ist, der Henry Thomas kommt dazu und schüttet sich selbstlos ins Glas dazu. Was ein harter Kerl er ist, kennt keine Angst vor nichts und niemanden. Wir sind gespannt auf die Kombi, setzen an und probieren einen ersten Schluck Sax Gin mit Thomas Henry Tonic. Ginfreunde, ihr müsst stark sein, denn das Tonic Water hat sich umsonst geopfert. Leider, die Mischung ist hart, also hart zu trinken. Dieser Gin gefällt uns nicht und wir stellen fest unser Wohnzimmer ist zu klein für uns 3. Wir bilden uns ein, das umso länger die Kombi Zeit hat zu ziehen umso besser wird sie. Aber das ist ein Trugschluss aber wie es die Helden eben tun nehmen wir allen Mut zusammen trinken das Glas leer, verzerren das Gesicht und verabschieden uns bis zu Teil 3!

Immer wieder diese Trilogie Teil 1 „The Empire has been drunk“

Ja, ihr müsst jetzt Angst haben, wir haben es auch getan. Wir nehmen uns ein schlechtes Beispiel an Filmen wie „Matrix“ oder den 3 „Star Wars“ Teilen aus den Anfängen der 00er Jahre. Gerne auch „Twilight“ oder schlechte Mehrteiler wie „Scary Movie“. Wir machen einen 3 Teiler und ohne zu stark zu spoilern, können wir euch versprechen, es wird um Gin gehen, aber es ist nicht geplant mehrere Trilogien zu veröffentlichen. Ihr kennt das ja selbst, ihr sitzt da und fragt euch, musste eine Fortsetzung oder gar ein dritter Teil wirklich sein? Schlimmer wird’s ja wenns dann wie bei „American Pie“ irgendwann die fünfte oder sechste Fortsetzung gibt und die Fortsetzung mit dem Original eigentlich garnichts mehr zu tun hat. Da gibt’s ja 8 Filme, wobei Teil IV bis VII nichts mit den ersten 3 nichts am Hut haben und erst der 8. Teil wieder in Originalbesetzung (oder zumindest fast komplett) wieder gedreht wurde. Nein liebe Leserinnen und Leser so etwas wollen wir nicht machen. Warum aber denn nun eigentlich eine Trilogie? Ganz einfach, wir haben doch mal auf unseren Social Media Kanälen die drei Gins aus Kroatien gepostet und der edle Spender meinte, es wäre mega wenn wir da eine Trilogie daraus machen würden. Also gesagt getan!  Ladies and Gentleman we proudly present: “Empire Gin, Sax Gin and 5 Corners Gin“ oder vielleicht auch „The good, the bad and the Ugly“. Wir sind auf das Trio gespannt und erzählen in einem spannenden 3teiler (hoffentlich auch leckerem) wie wir die 3 Gins so finden wie sie uns schmecken und, ach ihr kennt das ja.

Maraska Empire Gin
Der Empire Gin aus dem Maraska Haus aus Kroatien und das Thomas Herny Tonic Water

Die drei Flaschen stehen auf dem Tisch und wir überlegen mit welchem wir beginnen wollen, die Wahl fällt auf den „Empire Gin“. Dieser kommt aus dem Hause Maraska, das bekannt für seine Brände und Schnäpse ist. Uns beiden ist keiner davon bekannt, aber wir sind jetzt auch nicht so die Schnapstrinker. Ob die Firma so heißt, weil sie damals mit Maraska Kirschen den ersten Schnaps gebrannt haben wissen wir nicht.

Die 1-Liter Flasche sieht aber schon mal schön aus und wir wollen nicht lange warten mit dem Öffnen der Flasche. Dafür das der Gin nur 37,5 Prozent an Alkohol hat riecht das ganz schön hart was da raus kommt. Wir kippen den Gin ins Glas in dem die Eiswürfel schon warten. Wenn der Gin mal kalt und pur im Glas auf sein glückliches Ende wartet, riecht dieser auf einmal gar nicht mehr so hart. Irgendwie ist das auch wie im Film, wenn man genau weiß der Held tut jetzt nur so als würde er sich geschlagen geben, er hat noch ein Ass im Ärmel. Oder der Bösewicht hatte eingeplant gefasst zu werden. Hauptsache die Handlung künstlich rauszögern. Wir sind da anders! Ja wir bringen Fakten auf den Tisch und ins Glas und dabei spielt es überhaupt keine Rolle was für ein Glas das ist oder was für Gin da drin ist. Nein wir sind da total straight unterwegs und reden nicht unnütz um den heißen Brei herum. Also der Gin schmeckt, wenn er kalt ist und pur, ganz schön hart. Die volle Wucht Wacholder trifft einen ins Gesicht wie Batman seine Gegner! Was noch mit im Gin ist, schmecken wir nicht. Ehrlich nicht. Da von uns keiner kroatisch kann, können wir auch nicht sagen was der Hersteller auf die Flasche schreibt und im Internet finden wir dazu auch nichts auf deutsch, englisch oder italienisch.

Wir greifen zur Flasche und schütten das Thomas Henry Tonic dazu und probieren das nun als Gin Tonic. Wir müssen ehrlich zugeben am Anfang überzeugt uns das nicht und die Zunge wird ein wenig pelzig. Wir möchten uns damit nicht zufriedengeben. Irgendwie muss da doch was gehen. Nach kurzer Überlegung sind wir uns einig! Der unerwartete Held, der aus dem nichts kommt oder der Gehilfe, der schon für Tod erachtet wurde braucht ein Comeback. Und siehe da am Horizont erkennen wir die Umrisse von „Gurkman“ in einem grünen Gewand und mit dunkelgrünem Cape, das er für diesen Einsatz ablegt, steht er da und eilt uns zur Hilfe. Dieser Gin darf nicht alleine mit Tonic dastehen und so kommt die Gurke zum Einsatz und macht diese Kombi viel angenehmer zu trinken. Ginseidank gibt es hier einen Sidekick. Wie es sich für eine richtige Trilogie gehört kommt das richtige Ende ganz zum Schluss.