Ein Haus aus Stroh, eins aus Holz und eins aus Granit

Wann habt ihr das letzte Mal ein Märchen gelesen? Ich bin mir sicher unter unseren Followern haben wir auch Eltern und da dürfte die Antwort „heute“ oder „erst letztens“ lauten. Falls ihr schon länger keins gelesen habt, dann schnappt euch mal eins und lest das bevor ihr hier weiterlest, wir trinken nebenher schon mal einen Gin Tonic. JA? Gelesen? Nein???!!! Egal weiter geht’s, also im Prinzip dürfte man kleinen Kindern Märchen nicht vorlesen, das ist ja reine Brutalität. Vor allem ist das Opfer oft der Wolf, ja klar der Wolf macht vorher schon was Doofes, aber der bekommt es ja richtig böse zurück. Bei Rotkäppchen ertrinkt der arme Wolf, weil der Jäger ihm Steine in den Magen legt und dieser in den Brunnen fliegt als er Trinken will. Bei den 7 Geißlein ertrinkt der Wolf, weil er statt 6 leckeren Geißlein, 6 Brocken im Magen hat, zum Fluss geht und rein plumpst. Wir fragen uns gerade ist ertrinken oder verbrennen besser? Denn bei den „3 kleinen Schweinchen“ verbrennt der Wolf. Das erste Schweinchen baut ein Haus aus Stroh, das der große muskulöse Wolf, der in seiner Freizeit gerne strickt und Geocaching macht, einfach mir nichts dir nichts weg pustet. Das Schweinchen rettet sich in die Hütte von seinem Bruder, der hat ein Haus aus Holz. Aber auch das ist für den Wolf, der 3-mal die Woche im Fitnessstudio ist kein Problem. Zwar steht noch die Tür, aber der Rest liegt von hier bis hinter Timbuktu verteilt. Bleibt noch der letzte Schweinebruder und der hat ein Haus aus Stein. Der Wolf, der gerne romantische Spaziergänge am Strand bei Sonnenuntergang macht und gerne am Kaminfeuer ein gutes Buch liest, pustet wie ein Verrückter aber nichts. Also klettert der Wolf hoch, steigt durch den Kamin und verbrennt jämmerlich. Da fragten wir uns war das Haus aus Granit?

Das bringt uns nämlich nach diesem kurzen Ausflug in die Kindheit zum heutigen Gin, der Granit Bavarian Gin. Ja, dieser Gin kommt aus Bayern und enthält nicht nur die feinsten Kräuter aus dem Bayrischen Wald sondern wird durch Granitkiesel filtriert, daher der Name Bavarian Granit. An der Flasche ist auch ein Granitwürfel dran, nicht nur zur Zierde, sondern man soll diesen ins Gefrierfachlegen und dann in den Drink geben, dieser kühlt wie ein Eiswürfel, aber verwässert den Drink nicht. Der Wolf wäre glaube ich ganz froh im Feuer etwas zum Verwässern gehabt zu haben.

Wir riechen am Gin und merken, dass wir das was wir da riechen sehr geil finden. Wir glauben Zitrone und Pfeffer zu riechen auf jeden Fall geht es rund in der Nase und wir sind schon richtig scharf drauf den Gin zu probieren. Da wir ja vorbereitet sind, schauen wir nach was im Gin drin ist und wir haben Recht: zu den Botanicals gehören Pfeffer und Zitronenschale.  Also nicht lange zögern, sondern ab ins Glas, zusammen mit einem Eiswürfel, noch unverwässert schmeckt der Gin selbst pur sehr gut. Sehr mild und eignet sich auch zum pur trinken. Gerne als Shot oder einfach so, wie einen Rum eben. Nach langer Zeit haben wir wieder das Windpsiel Tonic zum testen genommen. Ja, immer noch, wir mögen das ganz Arg, ungefähr so wie Wölfe Geißlein oder Schweinchen oder Mädchen mit roten Käppchen, die alleine im Wald zu Ihrer Oma wollen. Aber heute setzen wir dem ganzen noch einen drauf, wir haben Kirschen gepflückt, in mühevoller Handarbeit entsteint, halbiert und in den Gin gegeben. Die Mischung ist uns richtig gelungen, wir wollen uns ja nicht selbst loben, aber das was wir hier trinken schmeckt richtig gut.

Granit Gin Windspiel
Windspiel Tonic und der Bavarian Granit Gin

Durch die frischen Kirschen steigt eine Süße in die Nase und durch das gute Tonic und den milden Gin haben wir eine sehr angenehme Kombo, von der wir mehr als eine trinken. Einfach so, vielleicht auch um den Schmerz zu lindern, denn wir fühlen mit dem Wolf. Beim letzten lassen wir die Kirschen raus und siehe da, es schmeckt immer noch gut. Wir sind selbst überrascht, aber der Koriander, Pfeffer, Rosmarin und die Zitronenschale schmecken wir sogar raus. Bei den anderen Botanicals wie Bärwurz, Melisse und Enzian tun wir uns schwer, finden aber die dürfen nicht fehlen. Ein runder milder Gin sehr gut um eure Freude, die noch keine Ginfans sind an das großartige Hobby heranzuführen. Dabei könnt ihr auch erwähnen, das Wölfe gar nicht so böse sind. Beim nächsten Mal nehmen wir dann auch den Granitwürfel.

Granitwürfel
Der Granitwürfel des Bavarian Granit Gin

Aloha Aloha Aloha Gerald Asamoah!

Die WM beginnt am Donnerstag, aber wir sind noch überhaupt nicht in WM Stimmung. Vielleicht weil Sandro Wagner nicht dabei ist oder weil es keine Stars mehr gibt, deren Namen man so gut in Songs unterbringen kann. Beste Beispiele sind „Lu Lu Lu – Lukas Podolski“ und „Aloha Aloha Aloha – Gerald Asamoah!“ Aber im aktuellen deutschen Kader ergibt sich da bisher nichts was auf den ersten Blick Kultstatus erlangen könnte. Immerhin ist Mario Gomez dabei und der hat ja seinen eigenen Tor Button. Aber immerhin ist Panama dabei und jeder weiß wie schön Panama sein soll. Wie weit ist es denn eigentlich von Panama nach Hawaii? Und wer von euch ist denn mal über den Panamakanal gefahren?

Wie wir auf Hawaii kommen, naja der heutige Gin heißt Aloha Gin, er hat nichts mit Hawaii zu tun, aber bei dem Namen könnte man ja auf die Idee kommen. Kennt ihr in Heilbronn das Hip Island? Die haben mit dem Gin zu tun und dürfen sich als Schöpfer sehen. Beim Geruchstest fällt uns auf, dass wir eine bestimmte Note nicht erriechen können, der Gin riecht aber sehr angenehm. Wir vermuten das wir den Hibiskus riechen können, das aber nicht zu 100% belegen.

Aloha Gin
Der Aloha Gin aus Heilbronn und das Margon Tonic Water aus Lichtenau

Dann kommen wir zu dem schönen Teil, dem Geschmackstest. Obwohl er 47% hat schmeckt der Gin eher mild und brennt nicht. Ein floraler Geschmack macht sich im Mund breit. Aber wir schmecken die heimischen Kräuter nicht heraus. Wir können nur im dunklen stochern, aber das macht ja Spaß, vor allem wenn der Gin schmeckt. Jetzt machen wir uns einen noch schöneren Abend und machen aus dem Gin einen Gin Tonic.

Vor einiger Zeit hatten wir die Kritik angenommen das wir ja immer mit dem selben Tonic testen würden, also haben wir uns das Margon Tonic ausgesucht. Kennt ihr nicht? Haben wir bis zu dem Tasting auch nicht. Margon, auch wenn der Name nicht darauf schließen lässt, kommt der Hersteller aus Sachsen, besser gesagt aus Lichtenau, das sollte den meisten hier ja was sagen. Das Tonic ist nicht das beste der Welt, aber ein sehr solides und aufgrund der Größe der Flasche, auch gut für Partys oder längere Abende geeignet.

So nun genug von den Fangesängen auf Gin und Tonic, lasst uns beide zusammen feiern. Egal ob Gerald Asamoah (was macht der eigentlich jetzt?) oder Lukas Podolski. Die Mischung ist sehr süffig, weder Gin noch Tonic drängen in den Vordergrund. Das ist wie ein Doppelpass, beide spielen zusammen für den Erfolg des Teams. Der Gin Tonic Aloha schmeckt am Stadtstrand, beim Public Viewing und auch daheim. Es muss nicht mal ein Fußballspiel laufen, auch bei einem gemütlichen Grillabend oder nach dem Yoga, Hauptsache ihr vergesst nicht die Fanlieder zu singen.