Trinkt aus Piraten, trinkt aus

Smutje Gin und Windspiel Tonic

Smutje Gin

Wusstet ihr, dass man Filme die zwischen dem 17. Und 19. Jahrhundert spielen, in denen Piraten, Korsaren, Freibeuter oder Bukaniere eine wichtige oder sogar die Hauptrolle haben als Piratenfilme bezeichnet? Warum nicht Korsaren- oder Freibeuterfilme? Wir sind eh enttäuscht von der Filmindustrie, mittlerweile weiß man ja das Piraten sich auch von irgendwelchen Königen oder Regierungen haben anheuern lassen, gar nicht so cool, wie wir als Kind immer dachten. Gut, es ist alles besser als der Film die Piratenbraut, aber trotzdem, fällt euch spontan ein anderer Piratenfilm ein als „Fluch der Karibik“? Uns ja, wir denken an Hook, die Geschichte von Peter Pan, vor allem in unserer Jugend haben wir den immer gerne geschaut. Robin Williams als Peter mit Flugangst, anders als im Zeichentrickfilm, aber vielleicht auch deswegen gut. Kennt ihr noch den Film „der rote Korsar“? Der gilt heute noch als einer der besten Piratenfilme, tut uns leid aber mit diesen alten Piratenfilme können wir nicht mehr so viel anfangen, wobei der Don den Film bestimmt 3 oder 4 mal gesehen hat. Übrigens Klassiker und total unterschätzt im Genre Piratenfilm ist der Teil von Pippi Langstrumpf in dem sie ihren Vater auf Takatuka rettet. Bud Spencer wäre bestimmt auch ein guter Pirat gewesen, da wären die Bösen nur so über Deck geflogen. Diese Landratten eben, solche die zu Wacholderschnaps auch Gin sagen, so steht es auch auf unserem heutigen Gin den Smutje Gin.

Was könnte besser passen als eine Assoziation mit Seefahrern und Piraten, wenn der Gin schon Smutje heißt? Die Botanicals für den Gin wurden auf der Reise des Smutje gesammelt und mit den besten seiner Heimat kombiniert. Angegeben sind Wacholder, Zitrusfrüchte, Kamille, Ingwer, Waldkräuter und Rosa Pfeffer. Das alles bei 44,7 Volumenprozent Alkohol und in eine tolle schwarze Flasche gepackt. Marc Sauer ist der Macher des Gins, vielleicht durch den Gin #1 oder den Monsieur Sauer Gin bekannt. Also wissen wir schon mal das die heimischen Kräuter aus Hessen kommen müssen, oder eben aus Deutschland, je nach dem wo sich Smutje zu Hause fühlt. Die Flasche wird behutsam geöffnet nicht das uns der raue Nordwind um die Ohren pfeift, aber das Gegenteil ist der Fall, etwas Süßliches steigt in die Nase und wir meinen die Kamile direkt zu riechen. Also rein ins Glas, aber da riecht das dann nicht mehr so süß wie am Anfang, was aber nichts heißen muss. Pur probiert sieht das anders aus, da zeigt sich Smutje kurz scharf und mit einem prägnanten Geschmack, den wir beim ersten Mal nicht ganz verstehen, wir tun uns vielleicht mit diesem Norddeutschen Dialekt schwer oder die raue Sprache auf See sind wir Landratten nicht gewohnt. Im Glas auf Eis riecht das nicht mehr süß, leider dafür kommt diese eine Note, die wir vorher nicht verstanden haben durch, das muss Ingwer sein. Noch etwas kämpft sich da durch und wir können uns gut vorstellen, dass dies die Waldkräuter sind, die sich hier bemerkbar machen. Die Idee heimische Kräuter und das beste der 7 Weltmeere zu kombinieren war eine gute, das schmeckt man hier deutlich.

Zum Gin Tonic Test brauchen wir gute Seefahrer, Tonic Waters die keine Angst kennen und sich auch in stürmischen Zeiten auf Deck bleiben und wissen das wir nur Gemeinsam bestehen können, so einen wie Will Turner zum Beispiel, der für seine Elizabeth ans Ende der Welt fahren würde. Wir sind uns sofort einig, heute weichen wir vom Standard ab und holen das kleine Blaue heraus, das Windspiel Tonic Water. Wir sind aufgeregt, wir legen ab und schippern raus aufs offene Meer, schenken das Tonic zu dem Gin und warten einen kurzen Moment. Am Horizont geht die Sonne unter und wir genehmigen uns einen Schluck Smutje Gin mit Windspiel Tonic. Wir riechen am Gin Tonic und sind guten Mutes, dass wir die Fahrt überleben und in sicheren Hafen anlegen werden. Das die Fahrt eine gute wird ist uns nun klar, langsam macht sich der Geschmack im Mund erkennbar und hinten raus ist das so brutal gut wie brutal erbarmungslos der Kraken zu seinen Feinden ist. Wir fühlen uns an Bord von Smutje wohl und werden Ginseidank nicht seekrank.

Warum eigentlich Vengaboys?

Bembel GIn und Thomas Henry Tonic Water

Der Bembel Gin

„Boom! Boom! Boom! Boom!“ kennen bestimmt viele von euch, zumindest viele von euch, wenn ihr euch mal mit der Musik aus oder sogar noch direkt in den 90er Jahren auseinandergesetzt habt. Was uns neulich aufgefallen ist, die Vengaboys, das waren 2 Damen und 2 Männer. Warum also Boys?? Und der Whugga und der Don sind hier ehrlich, an die Jungs in der Gruppe können Sie sich nicht erinnern. Immerhin erinnern sich die beiden aber an die Vengaboys, kennt von euch noch jemand „Deee – Lite“? Nein? Nicht wild wir hatten die Band auch total vergessen. Was wir aber nicht vergessen haben ist wie diese grünen, mit Brause gefüllten Bonbons schmecken, nämlich genau so wie der Gin, um den es heute geht, der Bembel Gin.

Kennt ihr diese grünen Bonbons noch, die mit Brause gefüllt waren und so nach Apfel schmeckten? Genauso riecht der Bembel Gin. Bevor es mit dem Tasting weiter geht, kurz noch etwas zum Gin. Aus dem Herzen Europas, so nennt sich Frankfurt gerne, kommt der Bembel Gin. Wer es nicht so mit Hessen und Frankfurt hat dem sei gesagt, dass der „Bembel“ das wohl bekannteste Tongefäß in Hessen ist, traditionell wird im Bembel der Apfelwein aufbewahrt und ausgeschenkt. Der erste Gin, der wirklich nach Apfel schmeckt, das behaupten die Macher des Bembel Gins und so steht das auch auf der Homepage, die Flasche allein ist schon ein Hingucker und zeigt das der Bembel Gin der Gewinner des deutschen Design Awards 2019 ist, zurecht! Wenn ihr im Laden steht könnt ihr gerne fragen, „ist es der da“? Übrigens einen Design Wettbewerb Award hätten die Outfit Macher von den Vengaboys nie bekommen. Zum Apfel gesellen sich übrigens noch Zitrusschalen, Lavendel, Limetten und natürlich Wacholder. Und anders als in den 90ern ist der Bembel Gin kein Cover vom Apfelwein, sondern ein Gin von Apfelweinliebhabern, die beides gerne kombinieren wollten.

Also wie das riecht haben wir euch schon gesagt, in unserer Kindheit/Jugend gab es diese Brause Bonbons und die haben genau so gerochen wie der Gin und wir glauben das der Saure Apfel von Berentzen so ähnlich roch. Bestimmt haben sich die Bembel Gin Jungs und Mädels gedacht „i wanna see more happy People“ und haben den Gin mit Absicht so riechen lasen. Wir kennen niemand, der diese Bonbons nicht mochte, niemanden! Voller Vorfreude schenken wir den Gin ins Glas und probieren hastig, dabei merken wir wie ungeduldig wir waren, denn noch warm schmeckt das ganz schön hart. Also schnell das Cover von Nenas „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ aufgelegt und danach nochmal probiert. Siehe da der Bembel Gin mag die 90er und kühl schmeckt das besser, nicht Top, aber besser. Aber außer diesem Apfelgeschmack schmecken wir nicht viel raus.

Zum Bembel Gin wird ein Fevertree Tonic empfohlen, aber wie sangen schon die Backstreet Boys „I want it that way“ also nehmen wir das Tonic Water vom Thomas Henry. Und siehe da der Apfel Geschmack geht nicht verloren, so etwas wie eine Säure kommt auch noch durch, nicht arg aber sehr angenehm, schieben wir mal auf die Limetten. Der Whugga ist so begeistert das er nur noch „Hallelujah“ singt, so sehr das selbst Dr. Alban neidisch wäre. Aber wir müssen hier noch eine Warnung aussprechen, wer als Kind diese Apfelbonbons schon nicht mochte wird mit dem Gin bestimmt nicht allzu glücklich, aber seit so mutig und probiert das mal. Da wir aber niemanden kennen, der diese Bonbons nicht mochte, ist die Warnung eben nur prophylaktisch, nicht das es doch jemanden gibt und es dann heißt wir hätten nichts gesagt.

Ginseidank sind wir beide Kinder der 90er und denken gerne und oft an diese Zeit, auch immer wenn es regnet.