Fastelovend

Gin de Cologne Rose

Gin De Cologne Rose

Wir wollen uns direkt entschuldigen, bei allen die dachten es geht hier um den Karneval oder ähnliches, das tut es nicht. Außerdem wollen wir uns jetzt schon entschuldigen bei allen, die dem Kölsche Dialekt oder dem rheinländischen wirklich mächtig sind. Wir geben unser bestes, wir sind nicht Jeck. Keine Angst, wir machen jetzt keine Sprachschule für Dialekte auf, aber es geht wieder los. Die 5. Jahreszeit, der Fasching, der Karneval die Fastnacht, nennt es wie ihr es wollt. Ob ihr den Karneval feiert und wo ist uns auch vollkommen egal. Venedig, Köln, Schwarzwald oder Düsseldorf solange ihr Spaß habt ist alles gut. Wir sind da selbst ja zweigeteilt, während der Don da gerne dabei ist, ist der Whugga eher der Muffel, ob er schlechte Erfahrungen gemacht hat will er nicht verraten. Aber bei ihm hilft auch nicht ein „Stell dich nit esu an.“ Noch eins voraus bevor wir zu dem kommen was wir hier eigentlich immer tun. Wir sind keine Kölsche Jung, kommen aus keinem Veedel und sind auch keine Imi, bitte lieber Kölner seht uns das heute nach. Dann wünschen wir euch das ihr euch während der fünften Jahreszeit nicht zu Uselich fühlt auch nicht jetzt beim Lesen. Aus Köln kommt der Gin de Cologne, heute im Blog die Rose Edition.

Abbass Khatami ist in Köln kein unbekannter, der Marketingexperte betreut die Creme della Creme der Kölner Unternehmen. So kam ihm auch die Idee eines eigenen Gins der zu „Everybodys Darling“ werden soll. In Köln-Ehrenfeld werden aus 12 Botanicals; wie zum Beispiel Zitronen-, Orange- und Limettenschale, Lavendel und Hibiskusblüte und natürlich Wacholder der Gin de Cologne. Für die Rose Version kommen Erdbeere, Himbeere und Blaubeere dazu. Aber jetzt, wie riecht der denn? Unheimlich angenehm! Da simma dabei, dat is prima, dat riecht nach Erdbeere, Himbeere und Blaubeere. Dat kann man also direkt riechen, da haben sich die Macher aus der Stadt met K echt was jedacht. Auch ins Jlas jefüllt riecht der Gin noch jot nach all den Beeren. Eine leichte Note von Zitrusfrucht kommt auch durch, wobei wir finden das die Orange hier den Ton angibt und am stärksten durchkommt. Beim puren Jeschmackstest wird’s hart, unerwartet hart, sehr schnapsig, da meldet sich die Wacholderbeere doch deutlich zu Wort. Met einem Eiswürfel drin wird dat janze deutlich milder und angenehmer. Nun, so lange mer noch am Lääve sind, sollten wir das Tonic dazu geben.

Kennt ihr das Flirt Tonic Water? Dat jab es bei einer der Discounter Ketten, wir haben uns heute für die Tonic Water Dry Variante entschieden. Kurz zum Tonic Water, kann man schon trinken, es wird nicht unser neues Standard Tonic, aber wir haben das mal getestet. SO! Hück steiht die Welt ja nicht still, also kommt dat Tonic in dat Jlas und wir lassen die beiden kurz stehen damit die sind mal anfreunden können. Irgendwie fragen wir uns ob Hennes auch Gin Tonic trinken würde, wenn man ihn lassen würde. Alle Jläser hoch, wir probieren den Gin Tonic und sind uns nicht einig. Wie so oft eigentlich, selbst die leev Marie könnte uns hier nicht einen. Wir sind uns einig dat man die Mischung jot trinken kann, allerdings ist uns dat ein wenig zu süß. Nicht so dat nie mehr Fastelovend wäre, aber wir glauben dat nach dem vierten oder fünften hier die Lichter aus wären. Verdamp lang her dat wir so einen süßen Gin im Blog hatten. Auch hier als Tonic ist die Blaubeere sehr dominat, die ständig in der Nase hängt.

Aber Ginseidank es hätt noch immer jot jejange und ihr könnt eure Kölner Freunde gerne mit einem Drinkste eine met und der Flasche begrüßen. Wir wünschen allen Jecken, Karnevalfans, Faschingsfreunden und auch allen die damit nichts anfangen können eine super Jeilezick und wir hoffen für euch das ihr morgens nicht mit einer oder einem aufwacht bei dem andere sagen würden: Iss die Aap och Banane?

Espresso, Gnocchi und Worcestersoße

Uerve GIn im Regal und Glas

Der Uerve Gin

In eurem Freundeskreis habt ihr mit Garantie Personen die Wörter, Namen oder vielleicht sogar Länder/Städte falsch aussprechen. Gerne passiert das mit ausländischen Namen oder Gerichten und Getränken, ein Paradebeispiel sind hier der Espresso, der gerne mal zum eXpresso wird oder wenn aus den wunderbaren Gnocchi eben Gnotschi werden.  Dann gibt es noch die Worcestersoße, von der kein Mensch weiß wie man das richtig ausspricht außer vielleicht irgendwelchen begnadeten Köchen und passionierten Hobbyköchen. Profisportler oder Filmstars haben auch gerne unaussprechliche Namen, da kommen auch immer wieder die schönsten kreativen Kreationen dabei raus. Wer übrigens bei der Namensgebung nicht so kreativ war, wobei das eigentlich schon wieder kreativ war weils auf den ersten Blick eben nicht kreativ war, war Stan Lee. Peter Parker, Matthew Murdock, Reed Richard und Susan Storm, um nur ein paar zu nennen, so hießen ein paar seiner Charaktere im echten Leben, wenn diese nicht gerade die Welt retten, als Superhelden. Dann gibt es Wortkreation bei denen man sich fragt was der Erfinder uns damit sagen will, so geschehen beim Uerve Gin.

Der Uerve South Dry Gin kommt aus der Nähe von Stuttgart, das kann man auf der Homepage rausfinden, warum der Gin, aber Uerve heißt nicht. Vermutung, vielleicht ist Uerve in Wahrheit „Earth“ und wurde einfach nur falsch ausgesprochen. Beim Nosing kommt eine gewisse Süße in die Nase, aber auch der Alkohol macht keine Anstanden sich zu verstecken. Apfel, Quitte und Schwarze Johannisbeere sind im Gin drin, wirklich riechen wir diese nicht raus, aber die Süße bleibt hängen. Die schwarze Flasche leistet volle Arbeit und durch das puristische auftreten wird man nahezu gezwungen die Flasche in die Hand zu nehmen und sich diese genauer anzuschauen. Wenn man die Flasche schon mal in der Hand hat kann man direkt einschenken. Pur aus dem Glas schmeckts auch süßlich, nicht zuckersüß aber die Frucht paart sich doch sehr gut zum Wacholder, wobei sich das Schnapsige nicht ins zweite Glied reihen lassen will. Wie auch, wenn der Alkohol satte 50% beträgt? Vielleicht ist das ja dieses Uervegefühl, das man beim Trinken hat, man fühlt sich uervig.

Wir müssen dazu sagen, das Tasting lief diesmal unter anderen Umständen ab, wir waren nicht zu Hause, waren gar nicht darauf vorbereitet heute einen Gin testen zu dürfen, aber haben das Beste daraus gemacht. Eiswürfel und Thomas Henry Tonic Water hatten wir greifbar, der Gin wurde uns freundlicherweise von Maxim gebracht und wollte von uns eine Meinung zu dem Gin haben. Er hat auch die „Earth“ Theorie aufgestellt, die wir hier dankend übernehmen. Damit könnten wir besser leben als mit Expresso oder Takleatelle. Nun füllen wir zum Gin in unsere Gläser noch ein wenig Tonic Water aus Berlin. Die Kombi passt, ein wenig Süße kommt durch, aber wir schmecken nicht wirklich heraus was da alles drin ist. Zitrone und Orangenzesten sind mit drin, eventuell ist dieser eine Geschmack den wir wahrnehmen die Quitte, wir können uns nicht daran erinnern wann wir jemals eine Quitte so gegessen haben, meist wurde diese getrunken oder höchstens noch als Marmelade zu sich genommen. Übrigens Don Quixote wird oft richtig ausgesprochen, aber bestimmt oft falsch geschrieben. Was nicht falsch ist, ist diesen Gin zu probieren, gerne als Tonic, gerne nach einer leckeren Lasagne.

Ginseidank ist dem Gin vollkommen egal wie ihr ihn aussprecht, wichtig ist das ihr ihn genießt.

Ja! Nein! Vielleicht!

Wapping Gin mit Spar Tonic Water

Der Wapping Gin

Ihr kennt das vielleicht, man sitzt daheim mit seinen WG Kollegen, dem Mann/Freund oder Frau/Freundin und überlegt was man zu essen haben will. Pizza? „Ja, hhmm ne doch nicht? Willst du Pizza?“ „Ja schon. Nimmst du eine mit Schinken? Ich mag nämlich heute keinen Schinken.“ Oder wollen wir einen Film schauen? Ja, oder vielleicht die Serie weiter. Vielleicht sollten wir auch rausgehen, nein lass lieber Pizza bestellen. Aber irgendwie hat das jeder schon mal erlebt oder sowas ähnliches. Auch gerne sind die Partys auf die man eingeladen ist und eigentlich sowas von gar kein Bock hat, komischerweise sind das oft die besten. Was uns aber mega ankotzt sind die, die 5 Minuten vorher absagen, ihr macht was aus, im besten Fall schon unterwegs und dann kommt so „Ah sorry aber mir ist was dazwischen gekommen ich komm doch nicht“ kennen wir alles und haben wir bestimmt schon alle mal erlebt. Was das mit dem heutigen Gin zu tun hat? Nichts, aber das sollte mal gesagt sein.

Dem Wapping Gin ist der heutige Eintrag gewidmet falls ihr den nicht kennt, alles gut, wir kannten ihn nicht bis der Don letztes Jahr in seine süditalienische Heimat geflogen ist und ihn da entdeckt hat. Der Gin kommt aus dem Hause Stock Spirits, demselben Haus wie der Stock 84, Kegelvich Vodka oder Grappa Julia. Der Gin heißt nach dem Londoner Stadtteil Wapping, im alten Old East End, wo die Docks des Londoner Hafens beheimatet sind. Dort soll es früher auch viele Destillen gegeben haben und so kam es das man diesem Gin den Namen Wapping gegeben hat. Was gleich auffällt ist das der Gin gerade mal 38 % Alkohol hat und sich gerade so Gin nennen darf. Womit wir auch direkt beim Nosing sind, der Wapping riecht irgendwas zwischen neutral und süß, umso länger man daran riecht umso mehr kommt das Süße durch. Was das Süße ist, das können wir nicht heraus riechen dafür ist es nicht süß genug. Ist der Gin einmal im Glas mit Eiswürfeln riecht das Ganze dann sehr blumig und steigert die Vorfreude auf den ersten Test. Wir haben ein wenig gegoogelt und gesucht, aber wir finden kaum Infos darüber was im Gin drin ist, außer Wacholderbeeren.

Glas angehoben, angesetzt und getrunken und kurz erschrocken, wir haben wohl nicht genug kühlen lassen denn so wirkte der Gin trotz den 38% doch ziemlich hart. Beim zweiten Schluck war das dann anders, nicht mehr so hart, milder aber halt auch nichts Weltbewegendes. Da der Whugga letztens erst in Österreich war und von dort ein Tonic Water vom Spar mitgebracht hat wollen wir das gleich mal nutzen für den Test. Irgendwie finden wir es schade das es hier keinen oder kaum noch Sparmärkte gibt, das war Teil unserer Kindheit, aber vielleicht ist es auch besser so. Kurz eingeschenkt und gewartet und siehe da. Ja man kann diesen Gin Tonic trinken aber das Tonic Water ist klar tonangebend, der Gin verliert sich hier, immerhin kann man das Tonic Water gut trinken. Was uns wieder zum Anfang des Textes bringt, sollen wir noch einen Gin Tonic trinken? Ja? Nein? Hhm was für einen trinken wir denn? Oh schau mal wie wärs mit dem? Ginseidank steht der nächste Gin bereit und wie der war erfahrt in im nächsten Blog.

Wie bekomme ich eine Flasche Gin Spes Nostra es?

Unseren eigenen Gin bestellen.

Ihr wollt eine Flasche Gin Spes Nostra Es ? Schreibt uns eine Mail an Info@ginseidank.de wir melden uns auf jeden Fall bei euch.

Vielen Dank Don und Whugga!

Gin Spes Nostra Es

Gin Spes Nostra Es

Gin ist unsere Hoffnung

Wer uns auf den sozialen Medien folgt hat es schon mitbekommen. Wir feiern unser 2-Jähriges bestehen und haben uns selbst das größte Geschenk gemacht.

Seit einer Woche dürfen wir von uns behaupten unseren eigenen Gin zu haben. Gin Spes Nostra Es heißt er und wir sind unheimlich Stolz.

Wir werden den Blog aber weiter machen keine sorge, aber eben wie in letzter Zeit leider auch, etwas weniger. Zu unserem eigenen Gin den wir in einer kleinen Abfüllung von 200 Flaschen gemacht haben bekommt ihr bald mehr Infos. Bis bald

Don und Whugga!

Warum eigentlich Vengaboys?

Bembel GIn und Thomas Henry Tonic Water

Der Bembel Gin

„Boom! Boom! Boom! Boom!“ kennen bestimmt viele von euch, zumindest viele von euch, wenn ihr euch mal mit der Musik aus oder sogar noch direkt in den 90er Jahren auseinandergesetzt habt. Was uns neulich aufgefallen ist, die Vengaboys, das waren 2 Damen und 2 Männer. Warum also Boys?? Und der Whugga und der Don sind hier ehrlich, an die Jungs in der Gruppe können Sie sich nicht erinnern. Immerhin erinnern sich die beiden aber an die Vengaboys, kennt von euch noch jemand „Deee – Lite“? Nein? Nicht wild wir hatten die Band auch total vergessen. Was wir aber nicht vergessen haben ist wie diese grünen, mit Brause gefüllten Bonbons schmecken, nämlich genau so wie der Gin, um den es heute geht, der Bembel Gin.

Kennt ihr diese grünen Bonbons noch, die mit Brause gefüllt waren und so nach Apfel schmeckten? Genauso riecht der Bembel Gin. Bevor es mit dem Tasting weiter geht, kurz noch etwas zum Gin. Aus dem Herzen Europas, so nennt sich Frankfurt gerne, kommt der Bembel Gin. Wer es nicht so mit Hessen und Frankfurt hat dem sei gesagt, dass der „Bembel“ das wohl bekannteste Tongefäß in Hessen ist, traditionell wird im Bembel der Apfelwein aufbewahrt und ausgeschenkt. Der erste Gin, der wirklich nach Apfel schmeckt, das behaupten die Macher des Bembel Gins und so steht das auch auf der Homepage, die Flasche allein ist schon ein Hingucker und zeigt das der Bembel Gin der Gewinner des deutschen Design Awards 2019 ist, zurecht! Wenn ihr im Laden steht könnt ihr gerne fragen, „ist es der da“? Übrigens einen Design Wettbewerb Award hätten die Outfit Macher von den Vengaboys nie bekommen. Zum Apfel gesellen sich übrigens noch Zitrusschalen, Lavendel, Limetten und natürlich Wacholder. Und anders als in den 90ern ist der Bembel Gin kein Cover vom Apfelwein, sondern ein Gin von Apfelweinliebhabern, die beides gerne kombinieren wollten.

Also wie das riecht haben wir euch schon gesagt, in unserer Kindheit/Jugend gab es diese Brause Bonbons und die haben genau so gerochen wie der Gin und wir glauben das der Saure Apfel von Berentzen so ähnlich roch. Bestimmt haben sich die Bembel Gin Jungs und Mädels gedacht „i wanna see more happy People“ und haben den Gin mit Absicht so riechen lasen. Wir kennen niemand, der diese Bonbons nicht mochte, niemanden! Voller Vorfreude schenken wir den Gin ins Glas und probieren hastig, dabei merken wir wie ungeduldig wir waren, denn noch warm schmeckt das ganz schön hart. Also schnell das Cover von Nenas „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ aufgelegt und danach nochmal probiert. Siehe da der Bembel Gin mag die 90er und kühl schmeckt das besser, nicht Top, aber besser. Aber außer diesem Apfelgeschmack schmecken wir nicht viel raus.

Zum Bembel Gin wird ein Fevertree Tonic empfohlen, aber wie sangen schon die Backstreet Boys „I want it that way“ also nehmen wir das Tonic Water vom Thomas Henry. Und siehe da der Apfel Geschmack geht nicht verloren, so etwas wie eine Säure kommt auch noch durch, nicht arg aber sehr angenehm, schieben wir mal auf die Limetten. Der Whugga ist so begeistert das er nur noch „Hallelujah“ singt, so sehr das selbst Dr. Alban neidisch wäre. Aber wir müssen hier noch eine Warnung aussprechen, wer als Kind diese Apfelbonbons schon nicht mochte wird mit dem Gin bestimmt nicht allzu glücklich, aber seit so mutig und probiert das mal. Da wir aber niemanden kennen, der diese Bonbons nicht mochte, ist die Warnung eben nur prophylaktisch, nicht das es doch jemanden gibt und es dann heißt wir hätten nichts gesagt.

Ginseidank sind wir beide Kinder der 90er und denken gerne und oft an diese Zeit, auch immer wenn es regnet.

Karamell, Lakritze und das bitte salzig

Gin Primo Acqua Tonica Bianchetti

Gin Primo

Habt ihr einen Italiener aus Süditalien in eurem Freundeskreis? Wie heißt dieser oder diese denn? In 90% der Fälle heißt der oder die Bekannte dann wie die Großeltern oder Urgroßeltern hießen, in selten Fällen heißen sogar die Kinder direkt wie die Eltern. Einerseits eine tolle und schöne Tradition, aber ihr könnt euch nicht ausmalen was los ist, wenn man mit dieser Tradition bricht. Der Bruder vom Don, der ist so einer der nach seinem Großvater benannt wurde, das zieht sich durch die ganze Verwandtschaft. Beim Whugga ist das anders, da heißt niemand anders mehr Whugga. Dieser Name ist einzigartig. Wie kommen wir denn eigentlich heute auf Vornamen und die Tradition des Weitergebens, na ganz einfach, heute geht es bei uns um den Gin Primo.

Der Gin Primo heißt so nach dem Gesetz des „Primogenito“ des Erstgeborenen praktisch. Die Macher des Gin Primos hoffen, dass dies der erste Gin ist und vielleicht noch andere Folgen, der Gin kommt aus der Romagna, hier vielleicht besser als Emilia-Romagna bekannt. Falls nicht, das Gebiet umfasst die Städte Piacenza, über Bologna, bis nach Rimini oder halt von den Apenninen bis zum Fluss Po. Durch die zahlreichen Städtchen an der Küste kommt auch eine der Hauptzutaten nämlich das Salz der Romagna. Wie jetzt Salz? Ja, Salz! Das Wasser, das zum destillieren des Gins genommen wird mit dem Romagna Salz versetzt. Dazu kommen Lavendel, natürlich Wacholder und ganz wichtig Erba Luigia und Santolina Cenere, der Don der eigentlich italienisch spricht und eine große Suchmaschine in diesem Internet können das auch nicht übersetzen, also einfach so hinnehmen. Die Botanicals werden nach der Ernte innerhalb von 24 Stunden verarbeitet, so zumindest wird das dem interessierten Leser der Homepage mitgeteilt. Wir müssen unweigerlich an salziges Karamell denken, da dachte am Anfang bestimmt auch keiner das jemals jemand daran Gefallen finden würde.

Damit zum Geruchstest, wart ihr schon mal im Urlaub in einem Küstenort? Seid ihr da früh morgens mal aufgestanden und habt am Strand tief eingeatmet? Genauso riecht der Gin, nach Meer, nach Küste, nach kleinem Fischerdorf aus dem die ganzen Boote schon los sind und nur dieser Salzgeruch in der Luft liegt. Wir kommen direkt zum Geschmackstest, wir kennen schon einen Salz Gin und ahnen was auf uns zu kommt. Kalt auf Eis, pur war der erste Schluck sehr salzig, ungefähr so schmeckt das wenn man im Salzbergwerk an einem Stein leckt, glauben wir zumindest. Also kurz schütteln, nochmal versuchen und siehe da, der Gaumen und die Zunge sind vorbereitet und man schmeckt plötzlich mehr raus als nur Salz, etwas leicht Süßes und etwas das wie Zitrusfrucht schmeckt. Das kann die Erba Luigia sein, diese soll so in etwa wie Melisse und Zitrone schmecken. Auf jeden Fall etwas Besonderes das bestimmt noch nicht jeder getrunken hat.

Lasst uns einen Gin Tonic draus machen und wer unsere Einträge hier regelmäßig liest weiß das wir uns nicht gerne an Empfehlungen halten, also nehmen wir von Rioba das Tonic Water und bereuen es sofort. Die zwei passen nicht zusammen, das ist als würde man Salz in seinen Kaffee kippen, niemand trinkt das. Also nehmen wir wie empfohlen das Bianchina Tonic Water, kennt ihr nicht, das wurde extra für den Gin Primo gemacht und schmeckt richtig gut. Egal ob Pur oder mit dem Gin Primo zusammen, da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Zusammen schmeckt das mehr als interessant, das salzige geht am Anfang verloren, nicht komplett aber wird deutlich weniger, allerdings auch andere Geschmacksnuancen. Lässt man das ganze etwas stehen und abkühlen merkt man der Gin Tonic wird salziger und auch das was wir als Zitrusfrucht wahrnehmen kommt wieder zurück. Anders wie bei salziger Lakritz, das schmeckt immer nach salziger Lakritze.

Ginseidank sind wir so mutig und testen salzigen Gin und freuen uns auf ein weiteres Highlight in unserer Sammlung.

Mehr geht immer

Mini Juniper Jack

Juniper Jack die Wacholder Bombe

Eine Prise Salz, eine Prise Himalayasalz, ein wenig rosa Pfeffer, eine Handvoll frisch gepflückte Minze aus einem kleinem chinesischen Bergdorf, von einer Jungfrau besungenen Koriander, von einem ostindischen Guru gesegneten Ingwer und Seegras aus Atlantis mehr braucht man nicht. Für was? Keine Ahnung, aber manchmal ist das doch so, man will nachschauen was man braucht um das oder jenes daheim nach zu machen und die Zutatenliste liest sich wie das Rezept eines Zaubertrankes den nicht mal Miracolix aus den Asterix Comics hätte herstellen können. Wir stellen uns oft die Frage, muss das genau das sein, können wir nicht zum Beispiel ganz normale Minze nehmen? Fragt mal, wenn ihr noch habt eure Omas, Rezepte von Omi sind die besten, egal bei was und wir sind uns sicher, sie sind es, weil die herkömmlichen Ingredienzien einfach mit Liebe behandelt werden. Nicht diese Disney oder Hollywood Filmliebe, nein die Liebe die nur eine Oma geben kann, wie wenn sie einem früher einen 20er in die Hand gedrückt hat und meinte kaufst dir ein Eis. Mit die einfachste Art und Weise einem seine Zuneigung zu zeigen. Man könnte aber auch einfach einen Gin machen mit ein paar Botanicals drin, gar nicht zu viele und sich auf den Ursprung besinnen, so wie beim Juniper Jack eben.

Beim Blick auf die Homepage des Juniper Jacks fällt eines sofort ins Auge, der aus Dresden stammende Gin überzeugt durch seine Wacholdernote. Kein Schnickschnack, keine exotischen Früchte oder Kräuter, sondern 10 Botanicals. Einfach schön, schön einfach und schlicht. Zu den Wacholderbeeren gesellt sich Wermut, Orangenschale, Zitronenschale, Koriander, Minze, Brombeerblätter und die anderen 3 Zutaten bleiben geheim. Was nicht geheim gehalten wird ist die Herkunft des Wacholders, dieser wird auf 750 Meter Höhe in Kroatien geerntet. Und genau dieser Wacholder ist eben der Wacholder, der den Gin so wacholderig macht. Der Batch ist auf 1736 Flaschen begrenzt, in diesem Jahr hat Juniper Jack sein Protest Theaterstück gegen König George den Zweiten geschrieben und Uraufgeführt, so steht es ebenfalls auf der Homepage. Auch die Flasche ist schlicht gehalten und wirkt wohl eben deswegen sehr edel. Genug der einleitenden Worte, wir sind neugierig.

Wir riechen mal was da so aus der Flasche strömt und sind beeindruckt, die volle Breitseite Wacholder strömt in die Nase. Anders als wenn Oma kocht; übertreffen sich bei Oma die Aromen ist es hier anders, nicht zu Unrecht trägt der Gin den Beinamen Wacholderbombe. Das riecht richtig hart und außer den Wacholderbeeren können wir nichts riechen. Nun gut dann nehmen wir unser Mut zusammen, fast so als wenn wir der Oma sagen müssen man hätte keinen Hunger und schütten den Gin über den Eiswürfel ins Glas. Dieser Moment ist für uns jedes Mal faszinierend, einfach nur der Gin, das Glas und der Eiswürfel. Nach dem wir dem Gin kurz Zeit gegeben haben kalt zu werden kommt die pure Verköstigung und siehe da, so hart der Juniper Jack auch riechen mag, so angenehm schmeckt die Wacholderbombe wenn kalt und pur. Auf jeden Fall schmeckt er angenehmer als er riecht.

Mit dem Windspiel Tonic wird das nun zum Gin Tonic aufgefüllt und wird dadurch zu der Kombi die immer geht, wie der Käsekuchen von Oma, den kann man auch immer essen. Was wir etwas schade finden das wir keine der anderen Botanicals wirklich rausschmecken, was aber nicht heißt das dieser Gin Tonic genial zum Trinken ist. Der Gin verzichtet auf vieles um einfach das zu sein was die Ginliebhaber wollen, einen echten Wacholderlastigen Gin.

Gin Sei Dank war König George II damals verrückt, vielleicht hätte es sonst nie ein Theaterstück gegeben und wer weiß ob der Juniper Jack die Wacholderbombe geworden wäre.

Gin liebt uns, Gin liebt uns nicht

Der Ginseblümchen

Wer von euch ist abergläubisch? Wer jetzt mit „ich nicht“ geantwortet hat, dem glauben wir das nicht und zwar aus dem einfachen Grund, weil wir das nicht glauben. Jeder von uns hat doch schon dreimal auf Holz geklopft, auch wenn das Holz hier der eigene Kopf war. Unter einer stehenden Leiter durchlaufen? Nein sowas macht man nicht, was auch gut ist, viele würden sich ja den Kopf stoßen, oder hat man doch Angst, das dies Pech bringen könnte? Beim zu Prosten in die Augen schauen, macht man wohl nur in Deutschland, aber wenn nicht bringt das Pech. Paradox ist aber doch irgendwie das ein zerbrochener Spiegel 7 Jahre Pech bringt, aber Scherben bringen Glück? Wer hat früher nicht auch eine Blume von der Wiese gepflückt und „Sie/Er liebt mich, Sie/Er liebt mich nicht…“ gespielt? Welche Blumen habt ihr denn dazu genommen? Die Gänseblümchen die eigentlich überall wachsen? Ja? Gut das bringt uns zum heutigen Thema, dem Ginseblümchen.

Ja, ihr habt richtig gelesen, Ginseblümchen, ihr kennt ja unsere Haltung zum Thema Gin Wortspiele. Die Ginseblume kommt aus Krumbach, für diejenigen die Krumbach nicht kennen, das liegt ganz grob zwischen Stuttgart und München, nahe Ulm. Dort kam Herr Johannes Diem auf die Idee einen eigenen Gin zu machen, dazu nahm er sich Frau Dr. Katarina Zott zur Hilfe, nach knapp einem Jahr war klar Gänseblümchen aus biologischem Anbau, Lavendel und Zimt dürfen sich zu den Wacholderbeeren gesellen und mehr nicht, zumindest werden nicht mehr erwähnt. Hat schon mal jemand von euch Gänseblümchen gegessen? Wir zumindest nicht, vielleicht mal als Kind, aber in den letzten Jahren nicht bewusst, aber mal ehrlich, warum auch wir dürfen das jetzt doch trinken. Guter Punkt wie schmeckt der denn?

Bis wir das erfahren müssen wir uns noch gedulden und hoffen, dass das das gerade da über die Straße gelaufen ist keine schwarze Katze war. Also klopfen wir dreimal auf Holz und riechen an der Flasche, kennt ihr diesen Geruch einer Wiese früh am Morgen im Sommer? Genauso riecht das, der Geruch ist wie ein Stück Urlaub. Frisch, aufregend und interessant, also schütten wir Salz über unsere Schulter und schenken über den großen Eiswürfel ein wenig des Gins in ein Glas. Kurz kalt werden lassen, wieder dran riechen und siehe da, das riecht immer noch sehr aufregend. So, der Whugga der mag keinen Zimt, wollt ihr den Diggen jagen, dann mit Zimt, merkt euch das (ihr wisst nie wann man das jemals wieder brauchen kann). Trinkt man das Ginseblümchen pur stellt man eine tolle Wacholdernote fest und ein wenig Zimt, den Lavendel riecht man aber man schmeckt ihn nicht, aber dieser Geruch in der Nase steigert die Freude. Soweit so gut.

Wenn man auf der Seite der Ginseblume schaut wird als Tonic Water das Thomas Henry empfohlen. Na super, unser Standard Tonic Water, dann greifen wir gerne zum Acqua Tonica di Calabria, das wir euch hier schon mal vorgestellt haben. Wer hält sich schon an Empfehlungen? Toi, Toi, Toi ist uns das Tonic Water ja nicht unbekannt und wir wissen wie das schmeckt, also rein damit und schauen was passiert. Ein Blitz hat uns schon mal nicht getroffen, vielleicht, weil wir uns beim zu prosten doch in die Augen geschaut haben, sicher ist eben sicher. Der Whugga freut sich, denn in der Kombi geht der Zimtgeschmack verloren, allerdings behält die Kombi eine schöne angenehme süße und der Lavendel hält sich Dezent im Hintergrund. Die rote Unterwäsche an Silvester scheint sich auszuzahlen, denn beim Besorgen der Flasche haben wir ein glückliches Händchen bewiesen.

Ginseidank sind wir nicht abergläubisch.

Bei Erkältung soll man viel trinken

Linden No 4 Gin und Thomas Henry Tonic Water

 Im Winter sind die Leute im Freundeskreis und Arbeitsumfeld gerne mal erkältet. Jeder Arzt sagt einem da man soll ausreichend trinken. Stimmt auch, mit Sicherheit. Wir neigen eh dazu zu wenig zu trinken,es sei denn es geht um Gin, da neigen wir nie dazu zu wenig zu trinken. Wir sind uns sicher die Kombi zuwenig trinken und Gin gibt es gar nicht. Aber wenn man erkältet oder krank ist rät der Arzt ja gerne zu Wasser oder Tee. Und bei Tee ist ja ähnlich wie beim Gin, nicht jedem schmeckt alles gleich gut. Es gibt ja Roibuschtee, Schwarztee oder auch grüner Tee, dazu kann man ja alles dazugeben. Das krasseste was wir mal an Tee getrunken haben war ein Kaffee-Toffee-Schwarztee, wie Kaffee mit Karamell, aber eben Tee mit Kaffeebohnen drin, echt cool, echt stark und echt lecker. Als Kind sieht die Teewelt eher langweilig aus, Früchtetee, Hagebuttentee oder Kamillentee, letzter bringt heute auch den Einstieg zum Gin, den Linden No 4.

D.R. Linden (Dave Richard), ihm ist dieser Gin gewidmet denn einst ging dieser auf eine Reise, so wie er ist auch die Reise fiktiv, liest sich aber sehr gut und könnte wirklich so passiert sein. Firmensitz des Linden No 4 ist Kempen, also am Niederrhein gelegen und mitten in NRW. In den Gin kommen neben Wacholder, Kardamon und Koriander, die man gerne auch in anderen Gins findet noch die Iriswurzel, Rosenblüten, Kamille, Holunderblüte und Johannisbeere. Klingt fruchtig und süß und dazu noch ein Dry Gin, klingt also schon mal ganz gut. Per Zufall sind wir auf diesen Gin gestoßen und sowas nehmen wir ja gerne in unseren Blog auf. Wir öffnen die Flasche und siehe da, das ganze riecht sehr floral, frisch und verdammt interessant. Beim ersten riechen sind wir uns nicht sicher was wir da riechen, aber wir riechen einige Botanicals. Erst später wird uns klar, das das die Kamille war, aber wir wollen ja nicht spoilern, wer will schon spoilern. Genau so wenig will jemand langweiligen Tee trinken außer man ist krank. Nun kommt der Gin ins Glas, ein Eiswürfel dazu und dann heißt es abwarten und Tee trinken, in der Zeit kann der Gin etwas abkühlen. Kalt riecht der Gin schon wieder anders, keiner der Botanicals setzt sich wirklich durch. Geschmacklich ist das aber gut, hat nichts von kaltem Tee oder Eistee, nicht das da einer auf die Idee kommt. Im Nachgang etwas hart, da meldet sich der Wacholder, der will halt auch nicht in Vergessenheit geraten.

 Nun kommt der Moment, in dem wir keinen Teebeutel ins Glas geben, wobei das bei einigen Gins echt passt. Einfach mal Schwarztee oder so kalt werden lassen und dass in den Gin geben, da merkt man halt die „Verwandtschaft“ zwischen Tee und Gin. Unser Standard nicht gesponsertes Tonic Water von Thomas Henry ins Glas dazu geben und dann kurz warten. Beim ersten Schluck sind wir beide kurz überrascht, wir kennen diesen Geschmack und nach kurzem Überlegen wissen wir es. Ja, es schmeckt wie Kamillentee, nur in viel genialer und besser. Ein Kamillentee den man gerne trinkt, egal ob krank oder nicht. Ob die süße im KamillenGinTonic durch die Johannisbeere kommt, nehmen wir jetzt einfach mal an und freuen uns über diese tolle Teekreation. Das läuft und wir verleihen den Ginseidank Kamillentee Adward des Jahres 2018. Eine tolle Abwechslung auf dem Ginmarkt.