Wie man mit Gin die Welt verbessert

Ein Traum oder? Etwas tun das man gerne macht, das überhaupt nicht anstrengend ist und dabei noch etwas Gutes tun? Wenn es doch nur immer so einfach wäre. Der Gin selbst beschreibt sich „ von Afrika inspiriert, in Deutschland hergestellt“ gute alte Handarbeit. Durch den Kauf jeder Flasche geht ein Teil des Geldes an die Stiftung „Space for Elephants“, die dazu beitragen das in Südafrika Arbeitsplätze geschaffen werden um die Wilderei einzudämmen und somit die Elefanten zu schützen. Wer mehr darüber wissen geht einfach auf die Homepage und bekommt noch mehr Infos.

Genug nun der Einleitende Worte nun zu dem warum wir alle hier sind, der Gin an sich. Beim ersten öffnen tritt sofort ein starker Wacholdergeruch aus, erst mal nochmal tief aus und wieder einatmen, die Flasche kurz „lüften“ lassen und dann nochmal daran riechen. Gleich viel besser, viel angenehmer und nicht so stark wie beim ersten riechen.

ElephantGinDryWater
Elephant Gin und Sweppes Dry Water

Da Schweppes vor kurzem erst das Dry Water raus brachte dachten wir das wir zum Gin eben dieses Dry Water geben um einen Gin Tonic zu erschaffen der uns beiden, hoffentlich, schmeckt. Doch bevor wir Gin und Tonic mischen, erstmal die Gin Pur Probe. In kleine Schnapsgläser kommt ein Schluck des Elephant Gins zum Testen. Bei aller Zuneigung und Liebe für die tollen Elefanten, aber Pur schmeckt der Gin uns nicht, man merkt eben doch stark das Gin eigentlich ein Wacholderschnaps ist. Der Gin brennt im ganzen Mund. Mit den verzehrten Gesichtern nahmen wir also das Dry Tonic Water und hofften dass die Mischung doch irgendwie trinkbar und genießbar ist.

Liebe Elefanten Liebhaber und Ginfans, es passt. Elephant Gin und das „neue“ Dry Water, hat uns beiden gut geschmeckt. Der Wacholder Geschmack wird durch das Tonic Water untermalt und ist nicht mehr so drückend und brennend wie Pur, zum Glück. Noch ein paar Worte zum Dry Water, Schweppes hat erkannt das Ihnen die Konkurrenz davon läuft und hat nun eben das Dry Water und noch 4 weitere auf den Markt gebracht. Das Dry Water ist nicht zu vergleichen mit dem normalen Tonic Water.

Für uns ein gelungenes Tasting. Na Gin sei Dank, Spaß gehabt und die Welt ein stückweit besser gemacht.

Mit Gin, Minze und Melone

Auch wenn die letzten Tage alles andere als Sommerlich waren, scheint es jetzt ja wieder warm zu werden und der Sommer ist so frei und zeigt sich nochmal bei uns. Aber nur so die Sonne und die warmen Temperaturen genießen? Wir wären ja kein Gin Blog wenn wir nicht was finden würden.

herstellung
Herstellung des Melonensaftes
fertig
Der fertige Gin Melonensaft
oben
nochmal von oben
fertig
Das fertige Produkt und der dazugehörige Gin

 

Nun also in die Küche, denn dort liegt die Wassermelone, diese Öffnen und das Fruchtfleisch in den Mixer, einen Teil davon durch einen Sieb laufen lassen. Warum nur einen Teil, weil wenn das nicht super super flüssig ist dauert das ewig. Also dazu entschlossen doch etwas von dem nicht vermixten Fruchtfleisch mit ins Glas kommen zu lassen. Zum Wassermelonensaft kommt dann noch frische Minze, schön klein gehackt und Zitrone dazu. Das wäre dann die Jugendfreie Variante und ich bin mir sicher das alleine schon schmeckt sau gut. Ob es das tut wissen wir nicht, weil wir noch Gin STR dazu gegeben haben.

Wir hätten ein Foto unserer Gesichter nach dem ersten Schluck machen sollen, nicht unbedingt um euch das zu zeigen, nur um den Ausdruck auf diesen festzuhalten. Wir beide waren sehr positiv angetan und gönnten uns jeder ein paar dieser Wundervollen Gin-Melonensaftkombinationen, die wie wir finden ein wunderbares Sommergetränk ist das auf keiner Gartenparty fehlen sollte. Problem nur, irgendwann geht dann der Wassermelonen Vorrat zu neige.

Ja es steckt ein wenig Aufwand in diesem Getränk, jeder Gin Tonic geht schneller, aber wie gesagt es lohnt sich. Bestimmt auch als Bowle, kann man ja gut vorbereiten. Und bestimmt auch für nicht Gin Trinker ein leckerer Einstieg in die wunderbare Welt des Gins.

Na Gin sei dank kommt der Sommer gerade wieder zurück und wir werden das definitiv nochmal machen.

Na, Gin sei dank

Hallo liebe Leser,

schön das ihr euch auf unseren Blog verlaufen habt.

Wie ihr seht stehen wir am Anfang und bauen das ganze hier erst noch auf.

Wir, das sind der Whugga und der Don, treffen uns regelmäßig und teilen die gleiche Leidenschaft für Gin, egal ob pur oder als Mischgetränk. Wir stellen euch hier in der Zukunft immer wieder vor was wir getestet haben, wie es uns geschmeckt hat und was wir davon halten. Wir wollen euch nicht vorschreiben welcher Gin zu welchem Anlass passt oder ähnliches, das machen schon andere wir wollen euch einfach teilhaben lassen an der wunderbaren Welt des Gins.

Denn, Gin sei dank, gibt es hier noch sehr viel zu erkunden.

Bis bald

Don und Whugga !