Karamell, Lakritze und das bitte salzig

Gin Primo Acqua Tonica Bianchetti

Gin Primo

Habt ihr einen Italiener aus Süditalien in eurem Freundeskreis? Wie heißt dieser oder diese denn? In 90% der Fälle heißt der oder die Bekannte dann wie die Großeltern oder Urgroßeltern hießen, in selten Fällen heißen sogar die Kinder direkt wie die Eltern. Einerseits eine tolle und schöne Tradition, aber ihr könnt euch nicht ausmalen was los ist, wenn man mit dieser Tradition bricht. Der Bruder vom Don, der ist so einer der nach seinem Großvater benannt wurde, das zieht sich durch die ganze Verwandtschaft. Beim Whugga ist das anders, da heißt niemand anders mehr Whugga. Dieser Name ist einzigartig. Wie kommen wir denn eigentlich heute auf Vornamen und die Tradition des Weitergebens, na ganz einfach, heute geht es bei uns um den Gin Primo.

Der Gin Primo heißt so nach dem Gesetz des „Primogenito“ des Erstgeborenen praktisch. Die Macher des Gin Primos hoffen, dass dies der erste Gin ist und vielleicht noch andere Folgen, der Gin kommt aus der Romagna, hier vielleicht besser als Emilia-Romagna bekannt. Falls nicht, das Gebiet umfasst die Städte Piacenza, über Bologna, bis nach Rimini oder halt von den Apenninen bis zum Fluss Po. Durch die zahlreichen Städtchen an der Küste kommt auch eine der Hauptzutaten nämlich das Salz der Romagna. Wie jetzt Salz? Ja, Salz! Das Wasser, das zum destillieren des Gins genommen wird mit dem Romagna Salz versetzt. Dazu kommen Lavendel, natürlich Wacholder und ganz wichtig Erba Luigia und Santolina Cenere, der Don der eigentlich italienisch spricht und eine große Suchmaschine in diesem Internet können das auch nicht übersetzen, also einfach so hinnehmen. Die Botanicals werden nach der Ernte innerhalb von 24 Stunden verarbeitet, so zumindest wird das dem interessierten Leser der Homepage mitgeteilt. Wir müssen unweigerlich an salziges Karamell denken, da dachte am Anfang bestimmt auch keiner das jemals jemand daran Gefallen finden würde.

Damit zum Geruchstest, wart ihr schon mal im Urlaub in einem Küstenort? Seid ihr da früh morgens mal aufgestanden und habt am Strand tief eingeatmet? Genauso riecht der Gin, nach Meer, nach Küste, nach kleinem Fischerdorf aus dem die ganzen Boote schon los sind und nur dieser Salzgeruch in der Luft liegt. Wir kommen direkt zum Geschmackstest, wir kennen schon einen Salz Gin und ahnen was auf uns zu kommt. Kalt auf Eis, pur war der erste Schluck sehr salzig, ungefähr so schmeckt das wenn man im Salzbergwerk an einem Stein leckt, glauben wir zumindest. Also kurz schütteln, nochmal versuchen und siehe da, der Gaumen und die Zunge sind vorbereitet und man schmeckt plötzlich mehr raus als nur Salz, etwas leicht Süßes und etwas das wie Zitrusfrucht schmeckt. Das kann die Erba Luigia sein, diese soll so in etwa wie Melisse und Zitrone schmecken. Auf jeden Fall etwas Besonderes das bestimmt noch nicht jeder getrunken hat.

Lasst uns einen Gin Tonic draus machen und wer unsere Einträge hier regelmäßig liest weiß das wir uns nicht gerne an Empfehlungen halten, also nehmen wir von Rioba das Tonic Water und bereuen es sofort. Die zwei passen nicht zusammen, das ist als würde man Salz in seinen Kaffee kippen, niemand trinkt das. Also nehmen wir wie empfohlen das Bianchina Tonic Water, kennt ihr nicht, das wurde extra für den Gin Primo gemacht und schmeckt richtig gut. Egal ob Pur oder mit dem Gin Primo zusammen, da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Zusammen schmeckt das mehr als interessant, das salzige geht am Anfang verloren, nicht komplett aber wird deutlich weniger, allerdings auch andere Geschmacksnuancen. Lässt man das ganze etwas stehen und abkühlen merkt man der Gin Tonic wird salziger und auch das was wir als Zitrusfrucht wahrnehmen kommt wieder zurück. Anders wie bei salziger Lakritz, das schmeckt immer nach salziger Lakritze.

Ginseidank sind wir so mutig und testen salzigen Gin und freuen uns auf ein weiteres Highlight in unserer Sammlung.