Obstsalat auf Lecker

Obstsalat mit Gin

Wir sind uns nicht sicher, aber wir glauben in Deutschland gibt es so viele Arten von Salat, wie sonst nirgendwo. Egal ob ein normaler grüner oder gemischter Salat, den wir auch in anderen Ländern schon gegessen haben, über Obstsalat, Wurstsalat oder Nudelsalat. So viele Arten von Salaten, da wird der Satz „ich esse heute nur einen Salat“ zum Pokerspiel, denn das könnte ja fast alles sein. So ähnlich ist es ja auch bei einigen Gin´s, wenn ein Teil der Zutaten geheim sein soll. Aber hat denn schon mal jemand einen Ginsalat gemacht? Nein? Wird Zeit, lasst uns wissen was ihr genommen habt.

Wir würden für den obstigen Anteil den Rochelt Annia´s Gin nehmen. Dieser aus Tirol stammende Gin überzeugt direkt durch seine wunderschöne smaragdgrüne Flasche. Alleine wegen dieser bleiben bestimmt viele am Regal stehen und betrachten diese. Man muss nur aufpassen, denn die Schnapsbrennerei packt all ihre Produkte in diese Flasche, nicht nur den Gin. Der Deckel und der beiliegende Ausgießer runden das ganze Packet ab. Wir riechen dran und wir riechen Wacholder und Apfel, mehr nicht, nicht weil der Gin nicht mehr her gibt sondern, weil wir nicht erkennen was wir da noch riechen.

Beim puren Test stellen wir fest, (das reimt sich!) dass die Wacholdernote die Dominante ist, der Apfel tritt stark in den Hintergrund, aber damit können wir leben. Stellt euch mal vor, wir hätten einen Ginblog und würden Wacholder nicht mögen, wie sinnfrei wäre das denn dann? Diesmal können wir uns nicht entscheiden welches Tonic dazu soll, also machen wir was total verrücktes, wir testen mit 3 verschiedenen.

Als erstes kommt das 1724 Tonic zum Einsatz, wir haben damit schon viel getestet und privat getrunken aber für den Blog haben wir das noch nie hinzugezogen. Kurze Vorstellung: 1724 Tonic Water à Ginseidank-Leser, Ginseidank-Leser à 1724 Tonic Water. Das Tonic Water kommt aus Chile und wenn man dem Internet glauben darf wird das Chinin für das Tonic Water exakt auf 1724 Meter über dem Meeresspiegel von Hand geerntet, ihr versteht also woher der Name kommt. Die Mischung aus Rochelt Annia’s Gin und dem 1724 schmeckt richtig gut, allerdings treffen da geschmacksmäßig 2 Welten aufeinander, so dass man keine der Zutaten herausschmeckt. Dennoch schmeckt das gut.

Nummer 2 im Test ist das Windspiel, wie aufmerksame Leser unseres Blogs wissen, ist das eins unserer Lieblingstonics. Komisch das wir bisher den Windspiel Gin noch nie getestet haben, das sollten wir mal nachholen. Die Mischung aus Windspiel Tonic und Rochelt Annia’s Gin schmeckt auch sehr gut, wird aber eher im Sommer viele tolle Abende begleiten. Das macht Lust auf Sommer und mehr, aber auch hier schmecken wir nicht mehr raus und die Mischung ist eher neutral, dennoch können wir hier von noch einige trinken.

Kommen wir zu unserem Standard Test Tonic Water, (STTW) dem Thomas Henry Tonic Water. Und hier nun der Beweis das es Sinn macht, verschiedene Tonic Waters daheim zu haben, denn nun riecht das ganze etwas „schnapsiger“ aber dafür schmeckt man das Apfelige raus. Aber leider schmecken wir auch nichts von den geheimen Zutaten raus, womit wir gut leben können. Aber Ginseidank haben wir immer genug Tonic Waters da, auch wenn es nicht alle immer in den Blogeintrag schaffen.

Kleiner Wermutstropfen, die Flasche hat nur einen 0,35 Liter Volumen und der Preis liegt bei ungefähr 140€. Aber dennoch kann man damit einen tollen Abend verbringen.

Was Neues für Batmans Gürtel

FUnky Pump Gin Tasting

Nein, keine Angst wir fangen nicht an Technik Gadgets zu entwickeln und wir wollen auch keine Debatte über Marvel oder DC Comics lostreten. Allerdings stellen wir uns die Frage was ist eigentlich aus dem Gürtel von Batman geworden. Wir verstehen das er nicht mehr so voll sein kann wie einst in „Batman hält die Welt in Atem“ wobei das „Anti-Haifisch-Batspray“ das wohl legendärste Gadget aller Zeiten ist und bleibt, ok vielleicht gleichauf mit dem „Fluxkompensator“, aber das war ja nie Teil von Batmans Gürtel. Oder vielleicht doch, aber er hat ihn nie nutzen müssen? Naja, aber zurück zum Gürtel, wer die letzte Trilogie von Batman gesehen hat und bitte korrigiert uns da, wenn wir jetzt komplett falsch liegen, nutzt Batman kaum noch oder gar nicht den Gürtel. Schade eigentlich, denn wir sind der festen Überzeugung das der heutige Gin sich aber sowas von gut an dem Gürtel machen würde.

Der Gin ist der „Funky Pump“ der alleine schon wegen der Flasche ein absolutes Highlight ist. Der Deckel, die Hülle, hach einfach ein Eye-Catcher den niemand ignorieren mag. Der Gin kommt aus dem Lechtal, ja genau dem Lechtal, Herr Mario Huber hat mit diesem noch einen Gin nachgelegt. Auch hier sind nicht alle Kräuter, die es in den Gin geschafft haben bekannt, denn sie sollen geheim bleiben. Was bekannt ist allerdings, dass es ein gutes Jahr gedauert hat, bis man mit der Rezeptur fertig war.

Was beim Nosing auffällt ist, ist der starke Zitronengeruch, der als erstes in die Nase dringt. Alles was an Kräutern drin sein soll, riechen wir nicht, da ist die Zitrone zu mächtig. Beim Geschmackstest verzichten wir mittlerweile auf den warmen puren Schock, wir sind jetzt einfach in einem Alter da kann man auch 3 Minuten warten bis der Gin kalt geworden ist, das kann doch sonst keiner trinken. Kalt riecht das ganze gleich nochmal anders, es riecht fruchtig, aber dennoch keine Ahnung was für Kräuter da drin sein sollen. Geschmacklich ist das richtig gut, die Zitrone kitzelt etwas den Gaumen und man bekommt dieses Urlaubsfeeling. Wir trinken hier einen größeren Schluck pur als sonst, weil der Gin einfach mega gut schmeckt, so wie Herr Huber ihn schuf. Wenn wir ehrlich sind brauchen wir hier eigentlich kein Tonic dazu. Das merken wir als die erste Probe leer ist und wir nur noch Eiswürfel im Glas haben.

Also nochmal, Gin rein, abkühlen lassen und dann, gleich nochmal probieren, der ist schon gut. Diesmal aber nach einem kurzen Gespräch und der Einigung wir trinken das gleich nochmal pur hinterher kommt das Thomas Henry Tonic Water dazu. Und nun ratet mal was wir schmecken, die Zitrone, das Tonic Water legt sich gut um den Gin und die Symbiose aus beidem erfreut uns. Anders wie einst bei Spiderman als er Venom wurde, hier ist das anders, besser. Nicht so gut ,wie die Trilogie von „The Dark Knight“, aber gut. Besser als die Avengers Filme, weil viel stimmiger. Aber auch hier, keinen Hauch von den Kräutern, wir sollten vielleicht mal einen Kräuter Schmeck- und Riechkurs belegen. Aber all das macht den Gin Tonic nicht schlecht, wer es schafft sich nicht krampfhaft darauf zu stürzen und auf Teufel komm raus alle Kräuter erkennen zu wollen hat einen tollen Abend mit dieser Kombination. Genauso wie wir, denn Ginseidank trinken wir das ganze gleich nochmal pur und kalt.